Nordhessen gehört zu Vorreitern

Erneuerbare Energien: Branche will Zahl der Arbeitsplätze in der Region verdoppeln

Kassel. Nordhessen treibt die Energiewende weiter voran. Mittlerweile sichert die Branche 15.000 Jobs in der Region. Und die Zahl steigt weiter an.

Nach einer Studie des Kompetenznetzwerks Deenet beim Regionalmanagement soll die Zahl bis 2025 auf 33.000 steigen. Damit gehört dieser Wirtschaftszweig zu den schnellst wachsenden in der Region.

Nordhessen gehört in Sachen Erneuerbare Energien seit Jahren bundesweit zu den Vorreiter-Regionen in Deutschland und unterstreicht dies am kommenden Dienstag mit dem größten Kongress seiner Art in Deutschland. Zum „Zukunftsforum Energiewende“ in Kassel werden 500 Vertreter von Kommunen, Kreisen und Regionen erwartet, die Energie-autark sind oder werden wollen. Außerdem kommen Wissenschaftler sowie Repräsentanten von Stadtwerken und regionalen Versorgern. 130 Fachvorträge sind geplant.

Getrieben wird die Entwicklung nicht nur von großen Unternehmen wie Viessmann in Allendorf und SMA in Niestetal, sondern auch von Stadtwerken, Anlagenbauern, Zulieferern und Dienstleistern, Energiegenossenschaften und der Universität Kassel, sondern auch vom Fraunhofer-Institut Iwes. Kaum jemand außerhalb der Szene weiß, dass unter der Leitung des 2013 verstorbenen Professors Jürgen Schmid am Vorgängerinstitut Iset das Energiewende-Szenario für die Bundesregierung entworfen wurde. Mittlerweile beschäftigt sich am Science Park der Uni auch eine ganze Reihe junger, innovativer Unternehmen mit den Erneuerbaren.

Nordhessen produziert die Hälfte seines Stroms regenerativ. Zum Vergleich: Bundesweit sind es nur 38 Prozent. Leuchtturmprojekte sind die Stadt Wolfhagen sowie die Gemeinde Wettesingen bei Breuna, die mittlerweile mehr Strom erzeugen als sie verbrauchen. In Kassel erhalten alle Privatkunden der Städtischen Werke bereits seit Jahren Ökostrom. Eine Komplettumstellung hält Vorstand Dr. Thorsten Ebert für möglich, Wie, erklärt er im Interview.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.