Eltern brachten Kinder teils selbst

Bus kam wieder nicht: Erneut Pannen beim Schülertransport mit Mini-Cars

Zum Schulstart gab es noch Probleme: Seit diesem Schuljahr hat die Firma Freecall Mini-Car den Transport von Kasseler Förderschülern übernommen - noch läuft nicht alles rund. Foto: dpa

Kassel. Eigentlich hätte ab dieser Woche alles reibungslos laufen sollen. Das zumindest hatte Rifat Osmanaj, der Chef der Firma Freecall Mini-Car, versprochen. Wie berichtet, ist das Unternehmen mit Sitz in Fuldatal seit diesem Schuljahr für den Transport von rund 120 Kasseler Förderschülern zuständig. Der läuft jedoch nicht reibungslos.

Doch nach Pannen zum Schulstart hat es auch in dieser Woche wieder Probleme bei der Abholung gegeben, berichten betroffene Eltern.

Am Montag habe sie ihren Sohn selbst zur Wilhelm-Lückert-Schule (Wehlheiden) gebracht, weil der Mini-Bus nach zwanzig Minuten immer noch nicht vorgefahren war, schildert eine betroffene Mutter. Die vom Schulamt mitgeteilte Telefonnummer, um das Unternehmen zu kontaktieren, funktioniere nicht. Gestern sei der Mini-Car-Fahrer schließlich um zwei Minuten vor acht eingetroffen - zu spät, um die Kinder pünktlich zu Unterrichtsbeginn an der Schule abliefern zu können. Ihrem frisch eingeschulten Sohn bereite der Schulweg bereits Bauchschmerzen: „Die kommen sowieso nicht, um mich abzuholen.“

Weil es in der vergangenen Woche nicht nur bei der vereinbarten Fahrt zur Schule, sondern auch beim Transport nach Schulschluss zum Hort zu Problemen gekommen war, hat es jetzt ein Gespräch zwischen dem Schulverwaltungsamt und Mini-Car gegeben. Man habe das Unternehmen darauf hingewiesen, dass es eine vertraglich geregelte Absprache gibt, sagt Gabriele Steinbach, die Leiterin des Schulverwaltungsamts.

Die Firma Mini-Car war die einzige gewesen, die sich auf die städtische Ausschreibung beworben hatte. „Wir mussten vor den Sommerferien kurzfristig neu ausschreiben, weil die Vorgängerfirma, die eigentlich noch ein weiteres Jahr hätte fahren sollen, insolvent gegangen war“, erläutert Steinbach. Zu Schulstart habe es offenbar einige Kommunikationsschwierigkeiten gegeben. Gemeinsam mit den betroffenen Schulen hatte das Schulverwaltungsamt Listen an das Beförderungsunternehmen gegeben. Diese hätten sich teils als fehlerhaft erwiesen: „In einigen Fällen war nicht klar, ob das Kind nach Schulschluss in den Hort oder nach Hause gebracht werden sollte, weil die Eltern dazu keine Angaben gemacht hatten“, sagt Steinbach.

Gleichwohl sei die Firma Mini-Car nach wie vor in der Pflicht: „Wir schauen jetzt genauer hin.“ Sollte es tatsächlich zu einem Bruch mit dem Vertragspartner kommen, gebe es allerdings kaum eine Alternative: „Der Markt ist nicht sehr begehrt“, sagt Steinbach.

„Wir wollen die Beförderung auch künftig übernehmen“, sagt Mini-Car-Chef Rifat Osmanaj gegenüber der HNA. Inzwischen habe man Fahrer ausgewechselt, einer der neuen Fahrer müsse seinen Zeitplan noch korrigieren. Fehler habe aber auch das Schulamt gemacht, weil Adresslisten nicht aktualisiert worden seien. Mini-Car arbeite indes daran, lange Wartezeiten nach Schulschluss zu verhindern. Osmanaj: „Wir geben uns Mühe.“

Von Anja Berens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.