Trainer vom Kletterwald Kassel übten Ernstfall mit Rettungsdienst 

Verunglückt im Kletterwald: Zusammen mit Rettungsassistenten der Johanniter-Unfall-Hilfe haben Mitarbeiter des Kasseler Kletterwalds in einem zweitägigen Erste-Hilfe-Kurs am Hohen Gras gelernt, wie sie bei einem Unglück helfen können. Fotos: Schaffner

Kassel. „Hilfe! Hiiilfe!“, schallt es durch den Habichtswald. Am rechten Bein von Maximilian Siebert klafft eine offene Wunde, mit letzter Kraft kann er sich an der Holzplattform in zehn Metern Höhe festhalten. Plötzlich verliert er das Bewusstsein, rutscht ab - nur sein Sicherheitsseil am Klettergurt verhindert einen Sturz auf den harten Waldboden.

Sofort eilen Katharina Kranz und Roman Münnich, Mitarbeiter des Kasseler Kletterwalds, herbei und beginnen, den verletzten Kletterer zu retten.

„Das Schlimmste, was bei uns bisher passiert ist, war ein Rippenbruch“, sagt Johannes Altwasser. „Wir machen zwar jährlich intern einen Erste-Hilfe-Kurs, aber in diesem Jahr das erste Mal zusammen mit dem Rettungsdienst.“ Der 29-Jährige leitet den 2009 eröffneten Kletterwald am Hohen Gras und beobachtet vom Baum gegenüber die inszenierte Unfallsituation.

Obwohl die Verletzung nicht echt, sondern lediglich geschminkt ist, und Maximilian Siebert die Ohnmacht nur spielt, verlieren seine Retter keine Zeit, ihn vor den Augen der anderen Mitarbeiter des Kletterwalds aus luftiger Höhe zu bergen. Während Münnich mit einer Leiter die Buche erklimmt, ruft Kranz über Funk den bereits auf dem Parkplatz wartenden Rettungsdienst.

Noch bevor die ebenfalls bei der Übung mitwirkenden Sanitäter der Johanniter-Unfall-Hilfe Kassel am Parcours eintreffen, ist der Verletzte sicher am Boden angelangt.

„Wir versuchen unsere Kurse individuell den Bedürfnissen des jeweiligen Personenkreises anzupassen“, sagt Garrit Meers (18), Kletterwald-Trainer und Ausbilder bei den Johannitern, der ebenfalls die Übung beobachtet. Der Kletterwald mache spezielle Übungsbeispiele erforderlich wie ein Hängetrauma.

„Jetzt machen wir das volle Programm“, frohlockt Johannes, seilt sich gekonnt ab und taucht plötzlich neben Katharina als neugieriger Besucher auf, um die Retter zu irritieren. Allerdings lassen diese sich nicht aus der Ruhe bringen, beruhigen den Schaulustigen, versorgen den Verletzten und übergeben ihn schließlich dem Rettungsdienst.

„Das hat uns allen eine Menge gebracht“, sind sich Garrit und Johannes mit Blick auf den zweitägigen Erste-Hilfe-Kurs einig. Neben der Theorie haben die zwölf teilnehmenden Trainer und Scouts auch in fünf praxisnahen Übungen mit verschiedenen Gefahrensituationen gelernt, was sie nach der Winterpause am liebsten gar nicht anwenden möchten: leichtsinnige oder verunglückte Kletterer aus einem der fünf TÜV-geprüften Parcours zu bergen.

Die neue Saison im Kletterwald beginnt am Samstag, 16. April. Infos zu Preisen und Zeiten: www.kletterwald-kassel.de

Von Sebastian Schaffner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.