Erste Hilfe für die Straßen: Stadt gibt vier Millionen Euro aus

+
Mit Spezialasphalt provisorisch geflickt: An einem tiefen Schlagloch an der Einmündung Königstor/Fünffensterstraße zeigten gestern Bauhof-Mitarbeiter Michael Niemeyer, Sachgebietsleiter Ralf Kanngießer und Stadtbaurat Dr. Joachim Lohse (von links) die Erste Hilfe für die wintergeschädigten Schlagloch-Pisten in der Stadt.

Kassel. Vier Millionen Euro will die Stadt in diesem Jahr für die Beseitigung von Straßenschäden nach dem strengen Winter aufwenden. Bereits seit Wochen sind Mitarbeiter des städtischen Bauhofes mit einer „Winter-Flick“ genannten Asphaltmischung unterwegs, um die ärgsten Schlaglöcher in den Straßen provisorisch zu füllen.

Der strenge Winter hinterlässt nun bereits im zweiten Jahr tiefe Spuren in den Fahrbahnbelägen und auf Gehwegen. „Wir haben noch kein abschließendes Bild aller Schäden“, sagt Kassels Stadtbaurat Dr. Joachim Lohse (parteilos). Der Winter sei ja auch noch längst nicht zu Ende. Derzeit werde versucht, die durch Frost und Schnee entstandenen gefährlichen, großen Schlaglöcher in den Straßen provisorisch zu verfüllen.

Rund 1,75 der insgesamt vier Millionen Euro werden nach Angaben von Lohse für die kleineren Instandsetzungsarbeiten eingesetzt, rund zwei Millionen Euro sollen für die größeren Bauprojekte zur Straßensanierung investiert werden. Auch nach dem Vorjahreswinter hatte die Stadt eine entsprechende Millionen-Summe zur Beseitigung von Straßenschäden aufgewendet. Die Flickarbeiten auf Straßen und Gehwegen sollen das Risiko für alle Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich halten, erklärt der Stadtbaurat. Daneben habe das städtische Straßenverkehrs- und Tiefbauamt bereits umfangreiche Vorarbeiten geleistet, um nach dem Ende der Frostperiode Bauarbeiten an Straßen ausführen zu können, deren Fahrbahndecken in den vergangenen Jahren vermehrt Schäden aufgewiesen hätten.

Saniert werden dann nach Angaben Lohses die Straßendecken der Frankfurter Straße von der Straße „An der Karlsaue“ bis zum Ende der KVG-Haltestelle und die Rampe zwischen dem Philosophenweg und der Frankfurter Straße.

Weitere Straßenbau-Schwerpunkte sind:

  • Ihringshäuser Straße von der Stadtgrenze stadteinwärts bis zur Brentanostraße sowie stadtauswärts vom Bereich „Am Felsenkeller“ bis zur Stadtgrenze.
  • Wittrockstraße von der Kohlenstraße bis zum Wehlheider Platz.
  • Wolfhager Straße vom Wilhelmshöher Weg bis zur Wolfhager Straße 409 sowie die Kreuzung Wolfhager Straße/Obervellmarer Straße bis zur Kronenstraße.
  • Wilhelmshöher Allee von Grüner Waldweg bis zur Virchowstraße.
  • Heßbergstraße von der Hessenallee bis zur Bertha-von-Suttner-Straße.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.