Vorfreude auf „Fest der Superlative“

Erster Blick ins Flic-Flac-Zelt: Am Donnerstag ist Premiere 

+
Kraftvoll: Das Duo Exxtreme aus Bulgarien verspricht Nervenkitzel auf höchstem Niveau. Sie spielen mit den Elementen Luft, Wasser, Feuer.

Kassel. Wir haben sie ein ganzes Jahr lang vermisst. Doch wenn der Dezember naht, ist Verlass darauf, dass auch das schwarz-gelbe Flic-Flac-Zelt wieder auf dem Friedrichsplatz steht. Zur Freude aller Zirkusfans.

Zum achten Mal gastiert wieder Flic-Flac mit seinem „Festival der besten Artisten“ mit einem exklusiven Programm in und für Kassel. Einem „Fest der Superlative“, wie Flic-Flac-Chef Benno Kastein verspricht. Am Donnerstag ist Premiere. Wir durften schon einen ersten Blick ins Zirkuszelt werfen.

Bei der großen Ensembleprobe sahen sich viele der Akrobaten, Clowns und Artisten zum ersten Mal. Die Übergänge zu den einzelnen Acts der internationalen Truppe auf Zeit mussten erst einstudiert werden. Flic-Flac-Regisseurin Roma Hervida hatte alle Hände voll zu tun. „They both go out over the six“ (Sie gehen beide über Ausgang Sechs aus der Manege), informierte sie beispielsweise die Künstler über ihr Head-Set-Mikrofon.

Ihr Hauptaugenmerk lag auf der Arbeit von Jerôme und Stefan hinterm Mischpult. Sie sind für den Ton und das Licht unter der Zirkuskuppel verantwortlich. „Sobald auf Oleg kein Licht mehr ist, kann der Plastikboden reinkommen.“ Roma gibt ruhig und konzentriert ihre Anweisungen. Weil bei der Probe noch nicht alle Requisiten, etwa die Motorräder der Trial-Fahrer, in der Manege sind, und auch die Kostüme fehlen, wirkt die inoffizielle Schau rätselhaft und geheimnisvoll. Doch sobald die Artisten konzentriert bei der Sache sind, die atemberaubende mongolische „Puje Troupe“ mit noch nie gesehener Akrobatik oder die bezaubernde Elena Drogaleva mit ihren Mitjongleuren, steht die Zeit still, entfaltet der Zirkuszauber sofort seine Magie. Schon zur Probe. Wie schön mag da erst die Premiere werden? Bis 8. Januar werden 60 000 Zuschauer im Flic-Flac-Zelt erwartet.

Probe bei Flic-Flac: Jongleurin Elena Drogaleva und ihre „Gentlemen“ verzauberten bereits zur Ensembleprobe – sogar in Trainingskleidung.

Informationen: Premiere für das 8. Festival der Artisten ist am Donnerstag, 15. Dezember, 20 Uhr. Tickets zum Preis zwischen 19 und 49 Euro gibt es beim HNA-Kartenservice telefonisch unter 05 61/ 20 32 04 oder online auf www.tickets.hna.de Vorstellungen: Montag bis Sonntag je 16 und 20 Uhr; Heiligabend: 14 Uhr; Neujahrstag (1. Januar): 20 Uhr. Kassenöffnungszeiten: täglich 11 bis 18 Uhr, ab 15. Dezember bis 20 Uhr; Heiligabend: 11 bis 14 Uhr; Neujahrstag: 13 bis 20 Uhr. www.flicflac-event.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.