Combat 18 in der Region besonders aktiv

Gruppen arbeiten im Hintergrund: Experte über Neonazi-Szene in Kassel

+
Kennzeichen: Neonazis tragen oftmals Springerstiefel als Erkennungsmerkmal. 

In vielen Medien gilt Kassel derzeit als Synonym für rechtsextreme Strukturen. Im Interview spricht Malte Lantzsch über die Neonazi-Szene in der Region und den Verdächtigen Stephan E..

Zeigt der Fall Stephan E., dass Kassel eine Hochburg der Rechtsextremen ist?

Ich würde weiterhin Kassel und Nordhessen nicht als Hochburg der Neonazis einordnen. Dennoch müssen wir uns fragen, wieso derMord an Halit Yozgat 2006 in Kassel stattgefunden hat, und wieso Kassel jetzt wieder Schauplatz eines sehr wahrscheinlich von Neonazis verübten Mordes ist. Kassel fällt da nicht quantitativ, aber qualitativ aus dem Raster.

Wie aktiv ist die Neonaziszene in Nordhessen?

In den vergangenen 15 Jahren gab und gibt es eine aktive rechtsextreme Szene, wenngleich sich ihr Auftreten gewandelt hat. Öffentliche Aufzüge sind selten geworden. Wenige Neonazis haben noch eine Parteizugehörigkeit. Feste Kameradschaften haben sich eher aufgelöst. Gruppen wie Combat 18 arbeiten eher im Hintergrund. Die Szene ist zu einem losen, aber sehr gut organisierten Netzwerk geworden - das macht sie weniger greifbar. Es gibt verschiedene Mischszenen, die sich dann zum Beispiel bei Konzerten oder Fußballspielen treffen. Phänomene, die es bundesweit gibt, treten auch in Kassel auf.

Welche Gruppen zählen dazu?

Das sind zum Beispiel die Identitäre Bewegungen, völkische Siedler, Reichsbürger, Rechtsextreme aus der Fußball-Hooligan-Szene und Akteure von Combat 18 - davon gibt es in Nordhessen überdurchschnittlich viele.

Gibt es weitere Auffälligkeiten?

Auffällig ist, dass es Anhänger gibt, die in den 1990er-Jahren politisiert worden sind, die zuletzt eher ruhiger waren und dann in den vergangenen Jahren gestärkt durch die gesellschaftlichen Entwicklungen wieder aktiver auftreten, das ist aber nicht nur hier der Fall.

Warum sind diese Personen so lange nicht aktiv gewesen?

Die meisten haben ihre Einstellung nicht geändert und sind auch nicht aus der Szene ausgestiegen, auch wenn das oft behauptet wird. Sie haben eher ihren Fokus auf ihr Berufs- und Familienleben gelegt. Man hat dann keine Lust mehr auf diesen Stress. Jetzt ist es aber so, dass die Einstellungen, die man vertritt, wieder auf mehr Resonanz in der Gesellschaft stoßen. Man verspricht sich politisch wieder mehr davon.

Ist Stephan E. dafür das beste Beispiel?

Mein Problem sind die letzten zehn Jahre, in denen er strafrechtlich nicht mehr in Erscheinung getreten ist. Da kann man wenig zu ihm sagen. Er hatte wohl noch Bezüge zu Combat 18, die sind allerdings nur relativ neu belegbar. Ob er die durchgängig geführt hat, das weiß ich nicht. Aber im Prinzip, ja. Stephan E. ist für mich jemand, der so etwas repräsentiert.

Bekommt die Familie denn nicht mit, wenn der Vater in der Neonazi-Szene aktiv ist?

Das sind Spekulationen. Aber ich glaube, dass seine Frau weiß, dass er ein Neonazi ist und seine Einstellungen kennt. Ich denke, Kinder müssen das nicht explizit mitbekommen.

Ist Stephan E. also eine Art Schläfer?

Nein, Schläfer sind für mich Personen, die in ihrer Wohnung sitzen und auf einen Anruf vom großen Boss warten, um dann loszuschlagen. Die rechtsextreme Szene weist eine andere Struktur auf. Personen schließen sich hier in ganz kleinen Gruppen zusammen. Die haben zwar ein bundesweites Netzwerk, aber untereinander wissen die Gruppen dann nicht, was sie machen. Die Kleingruppe plant gemeinsam und setzt die Tat dann um.

Vermuten Sie das auch im Fall Lübcke?

Man muss dem Verdacht, dass Stephan E. nicht als Einzeltäter gehandelt hat, auf jeden Fall gut nachgehen. Mit dem Begriff Schläfer würde man Neonazis auch in einem gewissen Grad die Eigenverantwortung für ihre Taten absprechen. Rechtsextreme sehen Gewalt als politisches Mittel, auch Morde gehören dazu. Sie sehen sich also legitimiert, Personen zu töten, die aus ihrer Sicht Volksverräter sind.

Wer rutscht in die rechte Szene?

Das Einstiegsalter in die Szene ist teilweise sehr niedrig, oft liegt es bei zwölf Jahren. Wenn es in dieser Orientierungsphase Angebote aus der rechten Szene gibt, zum Beispiel zu Konzerten zu fahren, stößt das oft auf Gegenliebe. Musik spielt im Einstiegsprozess eine große Rolle. Musik wirkt hier identitätsstiftend.

Spricht das vorwiegend männliche Jugendliche an?

Im militanten Neonazi-Spektrum, also in der gewaltbereiten Szene, die in der Öffentlichkeit sichtbar wird, überwiegen auf jeden Fall männliche Neonazis. Auf der Einstellungsebene gibt es aber keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen.

Welche Rolle spielt Social Media?

Wie in vielen anderen Bereichen spielt Social Media in der Neonazi-Szene eine sehr große Rolle. Zum einen, um sich zu koordinieren, zum anderen dient es aber auch dazu, eigene Inhalte zu verbreiten. Dabei geht es nicht nur um das Verbreiten von explizit rechten Seiten. Unter Kommentaren wird Stimmung gemacht und sich in den Ansichten gegenseitig bestärkt.

Gibt es in Kassel Schwerpunkt-Stadtteile?

Viele Akteure sind in den Kasseler Osten, zum Beispiel nach Bettenhausen und Forstfeld, gezogen. Das macht dann viel aus. Die Treffpunkte sind allerdings über die ganze Stadt verteilt oder man trifft sich in der Innenstadt oder in bestimmten Kneipen. Auch das Auestadion ist ein Treffpunkt für die Mischszenen. Wenn hier geschulte Neonazis auf rechtsextreme Jugendliche treffen, dann wird das zur Gefahr.

Welchen Einfluss hat die aktuell große Aufmerksamkeit auf die Entwicklung der Szene?

Meine Befürchtung ist, dass jetzt verstärkt auf den Zug aufgesprungen wird. Die Bedrohung von Politikern wird sicher größer. Die Gesellschaft muss sich überlegen, wie man damit gut umgehen kann. Es wäre fatal, wenn das jetzt dazu führen würde, Menschen davon abzuhalten, sich für Menschenrechte und Demokratie einzusetzen.

Müssen Menschen mit Migrationshintergrund jetzt auch Angst haben, erneut Opfer zu werden?

Opferberatungsstellen haben seit 1990 über 180 Morde mit rechtsextremen Motiven gezählt. Menschen, die nicht ins Weltbild der Neonazis passen, werden zum Opfer. Meine schlimmste Befürchtung wäre natürlich, dass so etwas wie der NSU noch einmal passiert.

Wie gerechtfertigt ist der Vorwurf, dass der Staat auf dem rechten Auge blind sei?

Ich glaube, dass die Behörden nach der Selbstenttarnung des NSU gesehen haben, dass sie jahrelang die Opfer für die Täter gehalten haben. Da muss jetzt ein Umdenken stattfinden. Die Offenlegung von militanten rechtsextremen Strukturen muss ernst genommen werden, sonst wäre das ein großer Fehler.

Aber Walter Lübcke stand trotzdem bundesweit nicht so stark im öffentlichen Fokus. Warum haben der oder die Täter gerade ihn ausgewählt?

Aus meiner Sicht ist dies das Neue an diesem Fall. Es gibt Parallelen zu den NSU-Morden. Auch im Fall Lübcke war es, so sieht es zumindest aus, eine Hinrichtung ohne Bekennerbrief. Hinfahren, Kopfschuss – die Botschaft der Täter soll für sich stehen. Die Botschaft geht allerdings diesmal nicht an eine migrantische Community, sondern in die Mitte der Gesellschaft.

Malte Lantzsch (47) arbeitet seit 2003 im mobilen Beratungsteam gegen Rassismus und Rechtsextremismus in Nordhessen. Der Verein bietet kostenlose Beratung für Organisationen und auch Einzelpersonen nach Vorkommnissen mit einem rechtsextremen, antisemitischen oder rassistischen Hintergrund an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.