Heute Lesertreff zum Thema: „Frieden schaffen mit deutschen Waffen?“

Lesertreff zum Thema "Exportschlager Rüstungsgüter"

Kassel. „Frieden schaffen mit deutschen Waffen?“ heißt das Thema eines Lesertreffs, den HNA und katholische Kirche gemeinsam am Dienstag um 20 Uhr im Südflügel des Kulturbahnhofs veranstalten.

Hinweis! Der Lesertreff beginnt um 20 Uhr, nicht bereits um 19 Uhr, wie ursprünglich angekündigt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass Deutschland inzwischen zum größten Waffenexporteur Europas aufgestiegen ist. „Made in Germany“ ist ein Qualitätssiegel – auch für Rüstungsgüter. „Rüstung tötet. Dazu ist sie gemacht, und dafür wird sie auch eingesetzt“, betont Dechant Harald Fischer (katholische Kirche) für den Veranstalter des Lesertreffs. „Diese Waffen werden auch benutzt, um Bürgerrechtsbewegungen in Unrechtsregimen wie in Bahrain niederzuschlagen.“

Das Podium

Über die Frage, ob der Erhalt von Arbeitsplätzen wichtiger sein kann als die moralische Verpflichtung, zumindest keine Waffen in Krisengebiete zu liefern, diskutieren:

• Dr. Henning Scherf (SPD), ehemaliger Bremer Bürgermeister. In seiner Amtszeit wurde Bremen zu einem der wichtigsten Standorte der Rüstungsindustrie in Deutschland.

• Christine Hoffmann, Generalsekretärin von Pax Christi Deutschland, sagt: „Der Export von Panzern nach Saudi-Arabien ist aus friedensethischer Perspektive abzulehnen.“

• Ullrich Meßmer, SPD-Bundestagsabgeordneter, Mitglied des Verteidigungsausschusses, ist nicht grundsätzlich gegen Waffengeschäfte. Andererseits fordert er eine „Stärkung der parlamentarischen Kontrolle durch stärkere Einbindung und transparentere, präzisere und vor allem zeitnahe Rüstungsexportberichte“.

• Georg Wilhelm Adamowitsch, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, einst Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium unter Wolfgang Clement. Die „taz“ betitelte den Diplom-Ingenieur und Hauptmann der Reserve als „Panzerfreund“.

Die Moderation hat HNA-Redakteur Peter Ochs. (hpo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.