Zusammenschluss von Hobby-Fotografen

Großer Erfolg für die Facebook-Seite "Kassel - Eine Stadt in Bildern"

+
Wahrzeichen: Die Wilhelmshöher Allee mit Schloss und Bergpark im Hintergund sind nur eines der Motive der Facebook-Seite „Kassel - eine Stadt in Bildern“.

Kassel. Die Stadt mit Fotos, aber ohne Worte zu beschreiben, das ist das Ziel der Facebook-Seite „Kassel - Eine Stadt in Bildern“. In kurzer Zeit hat die Seite Tausende Fans im Internet bekommen.

Anfang des Jahres hatte der Kasseler Matthias Sauer (23) die Idee, beim sozialen Netzwerk Facebook die Seite für Fotografen aus der Region zu gründen – zum Austausch untereinander, und um Fotos mit bekannten und unbekannten Perspektiven der Stadt zu veröffentlichen. Tim Müller und Adrian Lamm (beide 28) gehören zu den ersten Fans der Seite „Kassel - Eine Stadt in Bildern“. Anfang Februar trafen sich die drei jungen Männern und schnell stand fest, dass sie gemeinsam das Projekt ausbauen wollen.

„Wir sind keine Profi-Fotografen, das ist alles auf Hobby-Basis“, erklärt Sauer. Auf der Facebook-Seite und in der dazugehörigen Gruppe tauschen sich mittlerweile mehr als 150 Hobby- und Profi-Fotografen aus, bringen Fotomotiv-Ideen ein, Foto-Anfänger stellen ihre ersten Bilder vor, Erfahrene berichten, wie sie beispielsweise Bilder bei Nacht mit langer Belichtungszeit erstellen.

Weitere Informationen:

Wer möchte, kann seine Fotos per E-Mail an kontakt@kassel-in-bildern.de senden oder als Beitrag an die Facebook-Seite "Kassel - Eine Stadt in Bildern" posten.

Außerdem gibt es zusätzlich eine geschlossene Facebook-Gruppe, wo sich die Hobby- und Profi-Fotografen austauschen, Fotos besprechen und sich Tipps geben. Am ersten Samstag im Monat treffen sich die Gruppen-Mitglieder in Kassel, um sich persönlich auszutauschen und eine Foto-Tour durch die Stadt zu machen (nächster Termin: 7. Juni). Die Anmeldung dazu erfolgt über die Facebook-Gruppe.

„Es ist ein bunter Austausch“, sagt Lamm. Auch das Alter der Gruppen-Teilnehmer ist bunt gemischt. „Von 16 bis über 50 Jahren ist alles dabei.“ Vielfältig sind auch die Bilder der Fotografen: Es gibt Porträt- und Naturaufnahmen, Bilder in Schwarz-Weiß und HDR, also mit hohem Kontrast und in starker Schärfe, von Gebäuden und Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Die Fotos finden großen Zuspruch im Internet: Nach nur vier Monaten hat die Facebook-Seite schon 5400 Fans, die Bilder werden Hundertfach geteilt und mit „Gefällt Mir“ markiert.

Tägliche Arbeit für Projekt

Doch hinter dem Hobby steckt auch viel Arbeit. „Zwei bis drei Stunden sind es schon pro Tag, die wir am Projekt arbeiten“, berichtet Müller. Dazu zählen Aufgaben wie Anfragen zu beantworten, Bilder zu sortieren sowie Beiträge für Facebook vorzubereiten.

Auf der Facebook-Seite werden mittlerweile nicht nur Bilder der Fotografen vorgestellt, es werden auch Fotos von Nutzern veröffentlicht, die ihre Bilder einsenden. Aus allen Fotos wird alle vier Wochen das „Bild des Monats“ ausgewählt, das dann das Titelbild der Facebook-Seite wird.

Die jungen Männern haben mit der Seite und der Fotografie noch viel vor: Bald soll es beispielsweise Citycards, also Postkarten, die für das Projekt mit den Motiven der Fotografen werben, geben. Auch einen Kalender mit den besten Fotos planen sie für 2015. „Und wenn die Resonanz weiter so positiv ist, wollen wir eine Ausstellung mit den Bilder unserer Fotografen angehen“, ergänzt Lamm.

Von Jessica Berger

Hier geht es zur Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.