Fachleute für Energie und Kultur - Studienabschluss für neun Studenten

Kassel. Die ersten neun Studierenden des internationalen Masterstudiengangs Remena (Erneuerbare Energien and Energieeffizienz für den Nahen Osten und Nordafrika) haben ihre Abschlussprüfungen erfolgreich abgelegt.

Ziel ist die Ausbildung von künftigem Führungspersonal für den Aufbau einer Energieversorgung aus regenerativen Quellen in Nordafrika und dem Nahen Osten. Die Universitäten Kairo und Kassel bieten Remena gemeinsam an.

„Studien des Club of Rome haben gezeigt, dass ein Bruchteil der täglich in Nordafrika einstrahlenden Sonnenenergie ausreichen würde, um die gesamte Erde mit Strom zu versorgen“, sagt Prof. Dr. Dirk Dahlhaus, Studiengangskoordinator auf deutscher Seite: „Wollen wir diese nahezu unerschöpfliche Energiequelle erfolgreich anzapfen, braucht es aber mehr als Technologie.“

Notwendig seien Experten mit Kenntnissen im Bereich der Ingenieurwissenschaften und des Managements, die gleichzeitig mit der arabischen und der europäischen Gesellschaft, Kultur und Politik vertraut sind. Die Ausbildung von Fach- und Führungskräften sei wichtig nicht allein für die künftige Energieversorgung Europas, sondern auch für den Weg der arabischen Staaten in eine Zukunft ohne Öl.

Die Absolventen kommen aus Ägypten, Deutschland, Jordanien, den palästinensischen Autonomiegebieten und Syrien. Das Remena-Programm wird unterstützt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und dem Deutschen Akademischen Austausch Dienst. (bea)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.