Mit vocatium Richtung Zukunft

+
Schulzeit vorbei – und was jetzt? Die vocatium unterstützt angehende Schulabgänger bei der schwierigen Frage.

Kassel. Welche Perspektiven bieten sich nach dem Schulabschluss? Wie können sich junge Menschen auf ihren Berufseinstieg vorbereiten?

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die achte vocatium Kassel am 3. und 4. Mai im Kongress Palais Kassel. Von 8.30 bis 14.45 Uhr stehen 79 Unternehmen, Institutionen, (Berufs-)Fachschulen und Hochschulen für informative Gespräche zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Persönliche Gespräche als Türöffner für die Zukunft

Download

PDF der Sonderseite Vocatium Messe - Impulse für die Berufswahl

Zum Erfolgskonzept der Messe zählen die vorab fest vereinbarten Gesprächstermine sowie die gute Vorbereitung der Jugendlichen im Unterricht. Im Frühjahr besuchte das Organisationsteam der Messe rund 50 allgemeinbildende Schulen in Kassel und im Umkreis und informierte rund 4500 Schüler über die Aussteller und ihre Bildungsangebote. Im Anschluss wurden für die interessierten Schüler auf Basis ihrer Gesprächswünsche bis zu vier Termine mit den Ausstellern arrangiert. „Bei uns weiß jeder Schüler bereits zwei Wochen vor der Messe zu welcher Uhrzeit er mit welchem Aussteller ein individuelles Beratungsgespräch führen wird. So ist genügend Zeit Fragen aufzuschreiben, Bewerbungsmappen zu erstellen und sich auf Gegenfragen vorzubereiten“, erklärt Projektleiterin Melanie Wolf. Dabei hilft auch das Handbuch zur Messe „Chancen in Nordhessen/Südniedersachsen“, in dem sich die Aussteller präsentieren. „Egal ob mit oder ohne Termin, jedes Gespräch auf der Messe kann ein Türöffner für die Zukunft sein“, weiß Frau Wolf.

Vortragsprogramm

Wertvolle Tipps erhalten die jungen Menschen auch in vielfältigen Vorträgen rund um die Themen Ausbildungs- und Studienwahl, Bewerbung und Auslandsaufenthalt.

Fit durch Ehrenamt

Noch bevor junge Menschen einen passenden Beruf wählen, können sie durch die Mitarbeit in sozialen, kulturellen, sportlichen und politischen Vereinen, Verbänden sowie Stiftungen wertvolle Erfahrungen für ihre berufliche Zukunft sammeln. Die Jugendlichen probieren sich aus und lernen sich selbst und ihre Talente besser kennen. Ganz nebenbei erlangen sie neue Fähigkeiten, die ihnen auch bei der Berufswahl und bei der Lösung beruflicher Aufgaben nützlich sind. Mehr erfahren interessierte Besucher am Stand von Freiwillig in Kassel!, ArbeiterKind.de oder Amnesty International, auf der Messe. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.