250 Stalking-Fälle jedes Jahr vor Gericht - Richter verhandeln oft gegen Männer

Kassel. Lange gab es für das Phänomen keinen Namen und auch kaum eine gesetzliche Handhabe dagegen: Stalking. Inzwischen landen jährlich etwa 250 Fälle vor dem Kasseler Amtsgericht, in denen sich Menschen aus der Stadt und dem Landkreis Kassel dagegen wehren, dass ihnen andere nachstellen.

Fast immer kennen sich Opfer und Täter bereits vor Beginn der Belästigung. Nach Polizeiangaben sind es in 80 Prozent der Kasseler Fälle Frauen, die von ungewollten Annäherungen durch Männer betroffen sind.

Statistisch gesehen bearbeitet das Familiengericht in Kassel an jedem Arbeitstag einen Fall von Stalking. In ähnlichen Dimensionen bewegen sich die Daten, die das Polizeipräsidium Nordhessen gesammelt hat. Für das Jahr 2008 wurden 341 Opfer registriert, 2009 erstatteten 298 Opfer eine Anzeige. Für das Jahr 2010 gibt es noch keine Zahlen.

Wann eine Straftat im Sinne des Stalkings vorliegt, sei individuell zu beurteilen, sagt Reinhold Kilbinger, Pressesprecher des Amtsgerichtes. Es könne schon damit beginnen, dass etwa ein Mann täglich Blumen vor der Tür einer verheirateten Frau abstellt, die dies gar nicht will. In anderen Fällen komme es beispielsweise zu permanenten Anrufen oder auch körperlichen Annäherungen. Als Schutz vor den Tätern werde in der Regel vor dem Amtsgericht eine Verfügung erwirkt, die den Kontakt zum Opfer unterbinden soll.

Aus der Kasseler Polizeistatistik aus dem Jahr 2009 ergibt sich folgendes Bild der Tatverdächtigen: 78 Prozent von ihnen sind männlich, der Großteil im Alter zwischen 21 und 50 Jahren. In über der Hälfte der Fälle bestand vor der angezeigten Tat zwischen Opfer und Tatverdächtigem eine, oft auch nur flüchtige, Bekanntschaft. In etlichen Fällen gab es auch verwandtschaftliche Bezüge oder eine zurückliegende Beziehung.

Die Polizei geht beim Stalking von einer hohen Dunkelziffer aus.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.