Zwei Männer verletzt – Spur führt nach Korbach – Polizei sucht blauen Ford Fiesta

Fahndung nach Schießerei

Kassel. Schüsse am frühen Sonntagmorgen auf der A49 bei Kassel: Zwei Menschen sind bei der gewalttätigen Auseinandersetzung auf der Autobahn schwer verletzt worden.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei war ein Streit in einer Diskothek in Korbach der Schießerei vorausgegangen. Dort waren Täter und Opfer offenbar aneinander geraten. Nach den Tätern wurde noch gefahndet.

Die beiden Männer, die später durch die Schüsse verletzt wurden, machten sich mit zwei weiteren Männern von Korbach aus auf den Weg Richtung Kassel. Die späteren Täter verfolgten sie. Um 5 Uhr eskalierte die Situation - zu diesem Zeitpunkt waren die Wagen an der Abfahrt Kassel-Auestadion. Die Täter - in einem Ford Fiesta unterwegs - schossen auf den Wagen der vier Männer. Die wollten die Autobahn Richtung Stadtmitte verlassen, als die Geschosse einschlugen. Der Wagen, in dem der Schütze saß, fuhr weiter auf der A 49.

Die Schüsse trafen zwei Insassen des Wagens, der gerade auf die Abfahrt gelenkt wurde: den Fahrer und die hinten links sitzende Person. Die beiden 21 und 22 Jahre alten Männer wurden verletzt. Die beiden anderen Mitfahrer blieben unverletzt. Nun fahndet die Polizei nach dem Wagen, aus dem geschossen worden sein soll: ein dunkelblauer Ford Fiesta mit Korbacher Kennzeichen. Es handelt sich um ein neueres Modell, vermutlich aus dem Jahr 2008. Der Wagen mit dem Schützen flüchtete auf der A 49 Richtung A 7. Wie viele Personen in dem Fiesta gesessen haben, steht nicht fest. Die Polizei geht von mindestens zwei Insassen aus. Die A 49 wurde nach der Tat am Sonntagmorgen zwischen den Anschlussstellen Kassel-Niederzwehren und Kassel- Auestadion bis etwa 9 Uhr voll gesperrt, damit die Spurensicherung der Polizei dort arbeiten konnte.

Der Erkennungsdienst des Polizeipräsidiums Nordhessen fand am Tatort auf der A 49 drei Hülsen des Kalibers neun Millimeter. Der Tatort liegt unmittelbar am Ende des Verzögerungsstreifens an der Abfahrt Kassel-Auestadion aus Richtung Baunatal kommend.

Die Polizei bittet um Hinweise, warnt aber vor übermütigen Aktionen. Die Täter sind bewaffnet. Hinweisgeber sollten die Polizei über dem Notruf 110 verständigen.

Von Claas Michaelis

Aus Rücksicht auf Opfer und Angehörige haben wir die Kommentarfunktion unter diesem Artikel gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.