Polizei kontrollierte an drei Stellen in Kassel

29 Fahrer waren drogenberauscht

Kassel. 29 drogenberauschte Fahrer sind am Dienstag bei Kontrollen in Kassel aus dem Verkehr gezogen worden.

In einem Fall, bei einem 27-Jährigen aus dem Werra-MeißnerKreis, habe die Polizei 100 Ecstasy-Tabletten sichergestellt. Gegen ihn leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmittel ein.

Zudem ertappten die Beamten zwei Autofahrer, die alkoholisiert fuhren, vollstreckten zwei Haftbefehle, erwischten zwei Fahrer ohne Führerschein und erhoben fünf Sicherheitsleistungen in einer Gesamthöhe von über 10.000 Euro.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner kontrollierten die Beamten zwischen 13 und 19 Uhr den Verkehr auf der Leipziger, der Holländischen und der Sandershäuser Straße. Die Schwerpunkte der Kontrollaktion lagen bei der Bekämpfung des Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinflusses sowie der Wohnungseinbruchs- und Schleuserkriminalität.

Die nordhessische Polizei habe mit Unterstützung von Polizeibeamten aus dem gesamten Bundesgebiet, der Bundespolizei und des Zolls kontrolliert. Das Ergebnis zeige die Notwendigkeit solcher Kontrollen, so Werner. „Halten sich doch eine nicht unerhebliche Anzahl von Verkehrsteilnehmern nicht an das Verbot, Fahrzeuge berauscht zu steuern.“ (use)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.