Fahrgast pöbelte gegen Flüchtlinge in Kasseler Straßenbahn

Kassel. Ein stark betrunkener und pöbelnder Fahrgast hat am Sonntagabend einen Polizeieinsatz in einer Straßenbahn in der Kasseler Südstadt verursacht.

Zeugen berichteten, dass der 52-jährige Mann eine Gruppe von vier in Kassel wohnenden Flüchtlingen im Alter von 18 bis 23 Jahren aggressiv angepöbelt und beleidigt haben soll.

Nur durch das Einschreiten unbeteiligter Personen, die auch die Polizei alarmierten, sei offenbar eine körperliche Auseinandersetzung in der Straßenbahn verhindert worden. Mehrere Streifen waren gegen 20.40 Uhr wegen des aufsehenerregenden Streits in der Tram, der zudem zu eskalieren drohte, zur Haltestelle „Am Weinberg“ geeilt. 

Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz verhielt sich der 52-Jährige auch gegenüber der Polizei äußerst aggressiv. Aus diesem Grund hätten ihn die Beamten zur Ausnüchterung seines Alkoholrauschs in Gewahrsam genommen. Da der Mann aus Kassel in der Bahn lautstark ausländerfeindliche Parolen gerufen haben soll, leiteten die Polizisten zudem ein Strafverfahren gegen ihn ein.

Aufgrund des Polizeieinsatzes sei es allerdings am Sonntagabend zu keinen größeren Störungen im Betriebsablauf des Straßenbahnverkehrs gekommen, so der Polizeisprecher.

Die weiteren Ermittlungen werden beim Polizeirevier Mitte geführt. 

Rubriklistenbild: © Archiv/Malmus

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.