Zum Start in die Saison

Fahrrad-Club: Radfernwege in Hessen gut ausgebaut

Radwanderer können in Hessen entspannt in die neue Saison starten: Die Radfernwege sind in einem guten Zustand. Angebote gibt es für jeden Geschmack.

"Die Radfernwege sind in einem guten Zustand", sagte der Landesgeschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Norbert Sanden.

Insbesondere die Beschilderung der Routen sei sehr gut, so dass auch Radeln ohne Karte möglich sei. Dennoch rät er Radlern, eine auf die Tour mitzunehmen oder sich eine entsprechende App aufs Handy zu laden.

Nach Angaben der Hessen Agentur zieht sich ein mehr als 3300 Kilometer langes Netz von Radfernwegen durchs Land. Bei der Beschilderung war der ADFC nach eigenen Angaben beteiligt.

Verbesserungspotenzial sieht der Fahrrad-Club bei manchen Routenführungen im Bergland. Man könne beispielsweise die eine oder andere Höhe auslassen und die Wege etwas ebener führen, sagte Sanden. Zudem sollten Routen dort verlegt werden, wo sie entlang viel befahrener Straßen führten. Dennoch gab es Lob für Wiesbaden: Das Land kenne die Schwachstellen und kümmere sich.

Hintergrund: Mit dem Rad unterwegs in Hessen:

Mehr als 3300 Kilometer Radfernwege gibt es in Hessen - und noch dazu viele Radveranstaltungen. Da fällt die Entscheidung für eine Route und den perfekten Zeitpunkt fast schwerer als das Radeln selbst. Eine Auswahl der Möglichkeiten:

- Zu Beginn der Fahrradsaison bietet sich für Sportliche das Jedermann-Radrennen (1. Mai) an, das zum Rahmenprogramm des Profirennens "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" gehört.

- Ins Jubiläumsjahr der Deutschen Einheit passt eine Tour entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze.

- Natur genießen können Radler unter anderem bei Touren im Taunus, Odenwald, auf dem Lahntalradweg, an der Bergstraße, im Vogelsberg oder im Nationalpark Kellerwald-Edersee.

- Mountainbiker können beispielsweise rund um Bad Orb auf 560 Kilometern über Stock und Stein düsen. Es gibt 19 Touren mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.

- Etwas Besonderes gibt es am Diemelradweg bei Trendelburg: Hier geht es mehr als 200 Meter durch einen ehemaligen Bahntunnel.

- In der sogenannten "GrimmHeimat NordHessen" gibt es mehr als 20 Routen speziell für E-Bike-Fahrer mit einem Netz von Verleih- und Ladestationen. (lhe)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.