Technische Probleme: Fahrradverleihsystem Konrad erst 2012

Kassel. Die 500 Fahrräder für das städtische Verleihsystem sind inzwischen in Kassel angekommen. Doch jetzt streikt die Technik. Die Datenübertragung über die Funkboxen an den Ausleihstationen funktioniert nicht. 

Lesen Sie auch:

- Probleme um Leihräder in Kassel: So funktioniert das Verleihsystem in Hamburg

- Jetzt erst Ende Oktober: Fahrradverleihsystem verzögert sich erneut

Weil der zuverlässige Betrieb des Systems deshalb momentan nicht gewährleistet sei, könne der zuletzt angepeilte Eröffnungstermin Ende Oktober nicht eingehalten werden, teilte Dr. Jürgen Barthel, kommissarischer Stadtbaurat, gestern mit. „Wir wollen nicht mit etwas starten, was nicht richtig funktioniert.“

An Laternen angebracht

Weil derzeit nicht absehbar sei, wann die technischen Probleme gelöst sein werden, habe man sich angesichts des bevorstehenden Winters dazu entschieden, die Inbetriebnahme für „Konrad“ auf das Frühjahr und damit die Fahrradsaison zu verlegen.

Der Fehler, der zur erneuten Verzögerung führt, ist in den Funkboxen angesiedelt, die an den 50 Stationen angebracht sind. Über sie werden die Daten zum Entleihen und die Rückgabe der Räder übermittelt. „Es ist uns leider nicht gelungen, hierbei die notwendige Stabilität herbeizuführen“, sagt Christian Mahner, bei der DB Rent GmbH für den Vertrieb der Fahrradmietsysteme zuständig. Die DB Rent ist als Vertragspartner der Stadt Kassel für den operativen Betrieb von Konrad zuständig.

Mehr zu Konrad finden Sie im RegioWiki.

Neuartig am Kasseler System sei, dass die Funkboxen an Straßenlaternen befestigt seien, erklärt Mahner. Das habe den Vorteil, dass man die Stationen nicht aufwendig mit Strom versorgen müsse. Durch diese Nutzung bestehender Infrastruktur werden laut Ingrid Steinbach, Leiterin des Straßenverkehrs- und Tiefbauamts, pro Station 3000 Euro Tiefbaukosten gespart.

Bei dieser neuen Technologie - anderswo funktionieren die Funkboxen einwandfrei - treten nun aber die unerwarteten Probleme auf. Das liege vermutlich daran, dass es in den Laternen, die ja nur bei Dunkelheit leuchten und Strom verbrauchen, zu Spannungsschwankungen komme. Man arbeite jetzt mit Hochdruck daran, eine Lösung für das Problem zu finden.

Testbetrieb geplant

Sobald das System zuverlässig arbeitet, sollen die Wintermonate dafür genutzt werden, den Probebetrieb mit Testnutzern aufzunehmen, kündigte Jürgen Barthel an. Diesen Vorschlag hatte kürzlich der Verkehrsplaner Prof. Helmut Holzapfel von der Uni Kassel im HNA-Interview gemacht. Die Testphase könnte dazu dienen, „Kinderkrankheiten“ des technisch neuen Systems zu kurieren und dann eine störungsfreie Nutzung ab dem Frühjahr zu gewährleisten.

Wann über einen Weiterbetrieb des Fahrradverleihsystems über den Ende 2012 auslaufenden Förderzeitraum entschieden wird, wollte Barthel gestern nicht sagen. Klar sei, dass man im Sommer noch keine Aussage dazu machen könne, ob eine Wirtschaftlichkeit gegeben sei. Magistrat und Regierungspräsidium haben die Bedingung gestellt, dass Konrad kein Zuschussbetrieb für die Stadt werden darf.

Von Katja Rudolph

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.