Anwalt der rechten Bewegung

Fall Lübcke: Stephan Ernst wird von NPD-Mann Dirk Waldschmidt verteidigt

+
Vertritt immer wieder Rechtsradikale und NPD-Mitglieder: Rechtsanwalt Dirk Waldschmidt im April 2016, als er im Kasseler Landgericht den Angeklagten Bernd T. verteidigte.

Wie gut Stephan Ernst, der mutmaßliche Mörder von Regierungspräsident Walter Lübcke in der Neonazi-Szene immer noch vernetzt sein muss, beweist der Name seines Anwalts.

Der 45-Jährige, der derzeit im Gefängnis in Wehlheiden sitzt und am Dienstag seine Tat gestanden hat, wird von Dirk Waldschmidt vertreten.

Wer den Namen des Juristen googelt, findet fast 160 000 Treffer, darunter sehr viele Seiten mit Bezug zur rechtsextremistischen NPD, für die er wie sein Mandant Ernst aktiv war. Was man nicht findet, ist seine Telefonnummer. Die hält er streng geheim. Wohl auch deshalb, weil er für seine Kritiker „eine Schlüsselperson des militanten Neonazismus“ ist, wie es in einem Blog heißt.

Seine Kanzlei hat Waldschmidt im beschaulichen Niederquembach, einem 760-Einwohner-Dorf, das zur Gemeinde Schöffengrund (Lahn-Dill-Kreis) im Hintertaunus gehört. Im benachbarten Wetteraukreis, der als eine Hochburg der NPD gilt, kandidierte der 1965 in Bonn geborene Anwalt mehrmals für ein politisches Amt. Bei der Bürgermeisterwahl 2006 in Altenstadt stimmten 3,5 Prozent der Wähler für ihn, ein Jahr später holte er in Butzbach 1,9 Prozent, ehe er 2008 bei der Landratswahl 3 Prozent einfuhr.

Lesen Sie auchStephan Ernst: Mord an Walter Lübcke war ein „Fehler“

Zwei Jahre zuvor war Waldschmidt zum hessischen NPD-Landesvorsitzenden gewählt worden. Auch die Rechtsabteilung der lange vom Verbot bedrohten Partei leitete er. Der Mittelhesse ist so etwas wie der Anwalt der rechtsextremistischen Bewegung. Das zeigt die Liste seiner Mandanten.

Waldschmidt verteidigte unter anderem den damaligen NPD-Landesvorsitzenden Marcel Wöll, der wegen Holocaust-Leugnung vor Gericht stand, sowie die ehemalige hessische Spitzenkandidatin Doris Zutt.

Auch am Kasseler Landgericht hielt Waldschmidt mehrmals Plädoyers für seine Mandanten. So verteidigte er 2016 den Neonazi und Gewaltverbrecher Bernd T., einer der Hauptakteure der mittlerweile verbotenen Organisation „Sturm 18 Cassel“. 2009 vertrat er den rechtsradikalen Kevin S., der am Neuenhainer See im Schwalm-Eder-Kreis bei einem Zeltlager der linken Jugendorganisation „Solid“ ein 13 Jahre altes Mädchen und ihren zehn Jahre älteren Stiefbruder mit einem Klappspaten und einer Glasflasche schwer verletzt hatte.

Auch im Münchner NSU-Prozess tauchte Waldschmidts Name auf. Der Thüringer Neonazi Andre Kapke hatte ihn im November 2013 als Zeugenbeistand mitgebracht. Waldschmidt überraschte die Richter damals mit der Mitteilung, sein Mandant habe wegen eines Unfalls Erinnerungslücken.

Auch deswegen sagt ein Kollege aus Mittelhessen über Waldschmidt, dass er „kein vernünftiger Anwalt“ sei. Er könne nicht trennen zwischen seinem Beruf und seinen politischen Aktivitäten. Die Verteidigung des mutmaßlichen Lübcke-Mörders Stephan Ernst könnte nun zum größten Fall für Waldschmidt werden, der ansonsten meistens ein Phantom bleibt. Kommt man über Umwege irgendwann doch an seine Telefonnummer und spricht ihm auf den Anrufbeantworter, bleibt die Anfrage unbeantwortet. Lediglich „Spiegel Online“ teilte Waldschmidt mit, dass sein Mandant „in nächster Zeit“ möglicherweise öffentliche Erklärungen abgeben werde.

Lesen Sie auch: Stephan Ernst: Seine Kindheit, seine Vergangenheit als Straftäter, seine Rolle als Vater

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.