Fall Pfeffermann: Plädoyers am 24. Februar

+
Rainer Pfeffermann

Kassel. Im Verfahren gegen den früheren SPD-Bundestagskandidaten Rainer Pfeffermann (44) wurde am Freitag vor dem Kasseler Landgericht die Beweisaufnahme geschlossen.

Pfeffermann muss sich seit mittlerweile 20 Verhandlungstagen wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung zweier Frauen auf der Anklagebank verantworten.

Bevor die Beweisaufnahme geschlossen wurde, verlas Knuth Pfeiffer, Anwalt der 40-jährigen Nebenklägerin, noch eine Erklärung, die sich auf das Gutachten des Psychiaters Dr. Georg Stolpmann bezog. Stolpmann hatte erklärt, dass er bei der Frau keine posttraumatische Belastungsstörung habe diagnostizieren können.

Auch wenn der Gutachter keine posttraumatischen Belastungsstörungen festgestellt habe, so gehe aus dem Gutachten hervor, dass bei der Nebenklägerin „ein psychisches Leid in Form einer depressiven Symptomatik“ (Schlafstörungen, Atemnot, Panikattacken) festzustellen sei. Zudem habe Stolpmann vorgetragen, dass die Frau weder psychotisch sei noch unter Denkstörungen oder Halluzinationen leide, so Pfeiffer.

Am Donnerstag, 24. Februar, 9 Uhr, gibt es die Plädoyers in dem Verfahren, am 2. März soll das Urteil von der fünften Strafkammer gesprochen werden. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.