Polizei warnt vor Betrugsmasche in Kassel

Falsche Bankmitarbeiter plündern Konten

Blaulicht der Polizei
+
Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Bankmitarbeiter ausgeben.

Unabhängig voneinander wurden zwei Männer aus Kassel in den vergangenen Tagen Opfer einer miesen Betrugsmasche, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit. Die Täter bereicherten sich an den Konten der Männer.

Kassel - Die Betrüger, die sich als Bankmitarbeiter ausgaben, hätten sich bei den betroffenen Männern gemeldet und am Telefon Daten erfragt, die sie später für eine betrügerische Überweisung nutzten. Die Ermittler des Zentralkommissariats 50 des Polizeipräsidiums Nordhessen warnen aus aktuellem Anlass vor der momentan in der Region vermehrt auftretenden Betrugsmasche.

In beiden Fällen waren die Täter mit derselben Masche vorgegangen: Sie meldeten sich telefonisch bei den Opfern und gaben sich als Mitarbeiter ihrer Bank aus. Glaubhaft untermalten sie die Geschichte, indem sie den Namen des echten Kundenberaters nannten. Im weiteren Verlauf schilderten die Anrufer, dass das Onlinebanking umgestellt werde und hierzu eine Transaktionsnummer (TAN) durch die Kunden freigeschaltet werden müsse. Geschickt überzeugten die falschen Bankmitarbeiter die beiden Männer, die entsprechenden Daten durchzugeben.

Damit konnten die Täter später die Überweisungen in Auftrag geben. Jeweils rund 11 000 Euro wechselten so den Besitzer. Kurze Zeit später bemerkten die 61 und 72 Jahre alten Männer, dass sie einem Betrug aufgesessen waren und meldeten sich bei der Polizei.

Um sich vor einem Betrug durch falsche Bankmitarbeiter zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

.  Geben Sie am Telefon niemals Daten, wie Bankdaten, Zugangsdaten, Passwörter, etc. preis.

.  Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

.  Beenden Sie das Telefonat, sobald Ihnen etwas verdächtig vorkommt.

.  Vergewissern Sie sich im Zweifel bei Ihrer Bank, ob ein Anruf tatsächlich von dort kommt. Wählen Sie bei einem Rückruf nur die Ihnen bekannte Telefonnummer der Bank oder suchen Sie diese selbst aus öffentlichen Telefonverzeichnissen heraus.

.  Wenn Sie Opfer geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.  (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.