Kassel

Falsche Polizisten betrügen Mutter und Tochter: 20.000 Euro für die Tonne

+
Geld für falsche Polizisten abgelegt: Die Frau legte die in einer Plastiktüte verpackten 20 000 Euro am Mittwochnachmittag auf eine der Mülltonnen auf dem Grundstück der Langenbeckstraße 59 in der Südstadt.

Senioren sind in der Kasseler Südstadt innerhalb von zwei Monaten auf falsche Polizeibeamte hereingefallen. Am Mittwoch ergaunerten unbekannte Betrüger 20.000 Euro.

Das Geld hatten die manipulierten Opfer einfach auf eine Mülltonne abgelegt. Genauso gut hätten sie es wegwerfen können. Hinterher waren die Scheine nämlich verschwunden. Auch von den Betrügern, die sich als Polizeibeamte ausgegeben hatten, fehlt jede Spur.

Falsche Polizisten betrügen Mutter und Tochter

Alles begann am Mittwochvormittag, wie üblich über das Telefon. Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake rief der Betrüger gegen 11.30 Uhr zunächst eine hochbetagte Seniorin in der Südstadt an und gab sich als Beamter der Kriminalpolizei aus. 

Er erklärte der Frau, dass ihr Name auf der Liste einer bekannten Einbrecherbande stehe und sie ihr Geld der Polizei geben soll, um es vor einem Einbruch in Sicherheit zu bringen.

Durch die geschickte Gesprächsführung ließ der Betrüger die Seniorin Frau glauben, dass tatsächlich bei ihr eingebrochen werden soll. Sie berichtete danach ihrer im selben Haus wohnenden 52-jährigen Tochter von dem Anruf und dem bevorstehenden Einbruch.

20.000 Euro für die Tonne

Wie sehr die Frauen von dem Betrüger verwirrt worden sein müssen, zeigt sich an der Tatsache, dass beide anschließend zu ihrer Bankfiliale fuhren und dort 20  000 Euro abhoben. 

Nachdem Mutter und Tochter mit dem Geld nach Hause zurückgekehrt waren, rief der vermeintliche Polizist erneut an und gab weitere Anweisungen für die Abholung des Geldes durch die „Polizei“.

Die 52-Jährige, die von dem Betrüger extrem unter Druck gesetzt worden sei, legte das in einer Plastiktüte verpackte Geld gegen 15 Uhr schließlich auf einer Mülltonne des Hauses Langenbeckstraße 59 ab. 

Da der Täter am Telefon offenbar glaubhaft erklärt hatte, dass es vor dem Haus zu einem Schusswechsel kommen könnte, ging die 52-Jährige nach der Geldablage schnell in ihre nahegelegene Wohnung zurück.

Falsche Polizeibeamte täuschen Senioren

Als die beiden Frauen kurze Zeit später den Notruf der richtigen Polizei wählten, bemerkten sie schließlich, dass sie einem Betrüger aufgesessen waren. Mit dem Geld war der falsche Polizist bereits verschwunden.

Es ist noch gar nicht lange her, dass ein 89-jähriger Mann aus Kassel ebenfalls auf falsche Polizeibeamte hereingefallen ist, die von ihm 10 000 Euro ergaunerten. 

Im September wurde der Senior dermaßen von den Betrügern manipuliert, dass er 10 000 Euro von seinem Konto abhob und diese nach Anweisung der falschen Polizisten auf einen Reifen seines Autos legte, das er zuvor auf dem Parkplatz bei Edeka Aschoff an der Frankfurter Straße abgestellt hatte. Der Edeka-Markt befindet sich in Nähe zu dem Tatort in der Langenbeckstraße. 

Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei unter Tel. 05 61/9100 entgegen.

Ein Ehepaar aus dem Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe ist glücklicherweise nicht auf Trickbetrüger hereingefallen: Unbekannte Männer wollten Wertsachen in Höhe von 70.000 Euro entwendeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.