Zeugen gesucht

Schockanruf in Kassel: Falsche Polizisten bringen Seniorin um Ersparnisse

Seniorin am Telefon
+
Vorsicht Falle: Mit Schockanrufenversuchen Kriminelle älzere Menschen Archivfoto:  dpa

Betrüger haben mit einem Schockanruf am Dienstag eine Seniorin aus Kassel um ihre Ersparnisse gebracht. Einer der Täter hatte die Frau angerufen und sich als Polizeibeamter ausgegeben.

Kassel - Er brachte die Frau mit einer erfundenen Geschichte dazu, mehrere Tausend Euro an einen Komplizen zu übergeben. Der Anruf des vermeintlichen Polizisten war laut Polizeisprecherin Ulrike Schaake am Nachmittag auf dem Telefon der Frau eingegangen. Glaubhaft berichtete der Mann am anderen Ende der Leitung, dass die Tochter der Frau einen tödlichen Unfall verursacht habe. Um eine Inhaftierung der Tochter zu verhindern, sei die sofortige Zahlung an die Gerichtskasse erforderlich. Die Seniorin stellte schließlich mehrere Tausend Euro in Aussicht, über die sie unglücklicherweise tatsächlich kurzfristig verfügen konnte. Die Betrüger dirigierten das Opfer zu dem Mehrparteienhaus an der Wilhelmshöher Allee/Ecke Fröbelstraße, wo sie gegen 14.45 Uhr vor dem Hauseingang das Geld an einen Mann übergab. Kurze Zeit später vertraute sich das Opfer einem Nachbarn an, der den Betrug erkannte und sofort die Polizei alarmierte.

Beschreibung: Der Geldabholer ist 38 bis 40 Jahre alt, ca. 1,82 Meter groß, normale Statur, schwarze gewellte Haare, trug eine Mund-Nasen-Bedeckung, südländisches Erscheinungsbild, bekleidet mit einem weißen Hemd und einer blauen Jeans, hatte eine Geldmappe dabei.  Hinweise: Tel. 0561/9100. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.