Mindestens neun Fälle Falschgeld

Falsche 50-Euro-Scheine: 26-Jähriger festgenommen

Kassel. Ein 26-jähriger Mann aus Kassel wird verdächtigt, falsche 50-Euro-Scheine in Kassel in Umlauf gebracht zu haben. Wie die HNA berichtete, war in den vergangenen Wochen in neun Fällen Falschgeld aufgetaucht.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner gelang es der Kripo am Freitag, den 26-jährigen Verdächtigen in seiner Wohnung festzunehmen. Da gegen den Mann zudem ein Vollstreckungshaftbefehl wegen Sachbeschädigung und Bedrohung der Staatsanwaltschaft Kassel bestand, war er nach seiner Festnahme in die JVA Kassel-Wehlheiden gebracht worden.

Lesen Sie auch:

Falsche Fünfziger im Umlauf: Mann und Frau zahlten in Kassel mit Falschgeld

Auf die Spur des 26-Jährigen kamen die Ermittler, da Zeugen Hinweise auf einen Pkw gaben, der in mehreren Fällen am Tatort gesehen worden war. Wie Bilder aus Überwachungskameras belegen, fuhr der Tatverdächtige mit seinem Auto an verschiedene Kasseler Tankstellen, kaufte Zigaretten oder Süßigkeiten und zahlte diese offenbar mit einem gefälschten 50-Euro-Schein. Die Blüten seien nicht immer sofort erkannt worden, zum Teil fielen die Kopien erst später bei der Bank auf.

Über das Kennzeichen konnte der Mann, der mit einem geliehenen Wagen unterwegs war, aufgespürt werden. Der 26-Jährige, der deutlich älter wirkt, konnte auch auf den Videodateien identifiziert werden. Zu den Vorwürfen schweige der Tatverdächtige, so Polizeisprecher Werner.

Bislang sei noch nicht geklärt, auf welche Weise die Blüten hergestellt wurden. Auch konnten bislang keine weiteren gefälschten 50er gefunden werden. (use)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.