Staatsschutz ermittelt

Farbanschlag auf Burschenschaft Germania in Kassel

Ein Polizei-Fahrzeug mit Blaulicht steht am Maschmühlenweg in Göttingen vor einem Gebäudekomplex
+
Nach einem Farbanschlag auf die Burschenschaft Germania in Kassel ermittelt der Staatsschutz.

Erneut hat es einen Farbanschlag auf die Burschenschaft Germania an der Wolfsangerstraße gegeben. Unbekannte haben am Freitagabend Farbbeutel und einen Backstein gegen das Haus der Studentenverbindung geworfen, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit.

Kassel - Während die Farbbeutel mit roter und schwarzer Farbe Flecken und Spritzer an der Hausfassade verursachten, durchschlug der Backstein ein doppelverglastes Fenster im oberen Geschoss und blieb anschließend in dem Zimmer, in dem sich zu dieser Zeit niemand aufhielt, liegen. Darüber hinaus wurde ein vor dem Haus abgestellter Pkw durch die Farbspritzer in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt.

Ein Anwohner hatte gegen 19.40 Uhr Geräusche gehört und anschließend beim Blick aus dem Fenster drei augenscheinlich jüngere und dunkel bekleidete Personen mit schmalen Staturen in Richtung Innenstadt weglaufen sehen.

Aufgrund des nicht auszuschließenden politischen Motives ermitteln nun die Beamten der Kriminalinspektion Staatsschutz in diesem Fall.

Zuletzt hatte es im November 2020 einen Farbanschlag auf das Haus gegeben. Damals war auf der linken Internetseite Indymedia.org ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Dort bekannte sich eine Gruppe dazu, die Burschenschaft mit Bitumen und Buttersäure beschädigt zu haben.  Hinweise: Tel. 0561/9100. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.