Bewohner hielt Tatverdächtigen fest

Einbrecher steckte im Lichtschacht

Fasanenhof. Ein mutmaßlicher Einbrecher ist in der Nacht zum Dienstag von einem Zeugen festgehalten worden, als er durch einen Lichtschacht aus einem Keller flüchten wollte. Nach Angaben der Polizei hatte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Liebigstraße (Wesertor) gegen 1.40 Uhr Geräusche aus dem Keller gehört.

Er verständigte über Notruf die Leitstelle der Polizei, die sofort Funkwagen schickte. Als der Bewohner selbst im Keller nachschaute, versuchte der 43-jährige Tatverdächtige, durch einen Lichtschacht auf die Straße zu fliehen.

Das unterband der Zeuge und hielt den Verdächtigen bis zum Eintreffen der ersten Funkstreife fest. In der Bekleidung und im Rucksack des mutmaßlichen Einbrechers hätten die Beamten zahlreiche Einbruchswerkzeuge gefunden.

Die Ermittlungen im Laufe der Nacht hätten ergeben, dass der 43-Jährige offenbar kurz vor seiner Festnahme neun Kellerverschläge aufgebrochen, aber noch keine Beute zum Abtransport bereit gestellt hätte. „Vermutlich hatte er mit seiner Entdeckung gerechnet und noch versucht, durch den Lichtschacht aus dem Haus zu flüchten“, sagt Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch. Dies sei wohl auch der Weg gewesen, auf den er ins Haus gelangt war.

Der 43-jährige Drogenabhängige, der schon wegen zahlreicher Kellereinbrüche bekannt sei, bestreite damit offenbar seinen Lebensunterhalt. Die Ermittlungen dauern an. Dabei werde auch geprüft, ob der dringend Tatverdächtige für weitere Einbrüche der vergangenen Tage in Betracht kommt. (use)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.