Alte Weiche muss weichen

KVG erneuert vor dem Klinikum Teile der Straßenbahngleisanlage

Die Arbeiten gehen gut voran: Gestern tauschten Fachleute die Weiche oberhalb der Haltestelle „Klinikum Kassel“ auf der Mönchebergstraße aus. Foto:  Heise-Thonicke

Kassel. Nach mehr als 20 Jahren hatten sie ihren Dienst getan, und die alten Weichen mussten weichen. Die neue Weiche oberhalb der Haltestelle „Klinikum Kassel“ wurde am Dienstag installiert.

Am Mittwoch werden die Gleise an dieser Stelle „unterfüttert“, ab Donnerstagvormittag sollen die Straßenbahnen wieder durch die Mönchebergstraße fahren.

Die Bauarbeiten werden freilich noch länger andauern, weil im Gleisbett auch wieder Pflaster verlegt werden muss. Der Autoverkehr fließt aber ungehindert weiter.

Auch am Dienstag und Mittwoch, 17. und 18. März, werden die Linien 7 und 3 noch einmal über die Haltestelle „Kaulbachstraße“ umgeleitet, weil die Weiche unterhalb der Haltestelle „Klinikum Kassel“ ebenfalls erneuert werden muss. Die Haltestellen „Weserspitze“, „Mittelring“ und „Klinikum Kassel“ werden in dieser Zeit von Kleinbussen bedient, die zur Haltestelle „Weserspitze“ pendeln.

Gestern klappte der Service für die Fahrgäste offenbar reibungslos. Im Infocenter des Klinikums gab es lediglich einige wenige Anfragen zur Erreichbarkeit des Großkrankenhauses, sagt eine Sprecherin.

Für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste, die den Kleinbus nicht nutzen können, werden zudem kostenlose Taxifahrten (nach Anmeldung unter Tel. 0561/989 898) zwischen den Haltestellen „Klinikum Kassel“ und „Weserspitze“ angeboten.

Die Haltestelle „Klinikum Kassel“ befindet sich gegenüber dem ehemaligen Haupteingang, der sich nunmehr rund 100 Meter höher in einem neuen Empfangsgebäude befindet.

In der Schublade der KVG liegen Pläne, die Haltestelle dieser neuen Eingangssituation anzupassen und vor das Empfangsgebäude zu verlegen. Angesichts der rund 2500 Besucher, Patienten und Mitarbeiter, die täglich das Klinikum betreten, seien dies ganz praktische Erwägungen, sagt KVG-Sprecherin Heidi Hamdad.

Das Projekt geht offenbar auf ältere Überlegungen der Stadt zurück, den gesamten Verkehrsraum in der Mönchebergstraße neu zu ordnen. Diese Pläne seien jedoch bislang nicht weiter verfolgt worden, erläutert Stadtsprecher Ingo Happel-Emrich. In absehbarer Zeit sei das auch nicht geplant.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.