Gefahrenpunkt an der Eisenschmiede

Radstreifen im Stadtteil Fasanenhof ist zu schmal: Stadt Kassel will nachbessern

+
Radfahrer werden eingekeilt: Auf dem Schutzstreifen bleibt zwischen den parkenden Autos (rechts) und dem fließenden Verkehr nur wenig Platz.

Schutzstreifen sollen für mehr Sicherheit für Radfahrer sorgen. Für das Exemplar auf der Eisenschmiede im Stadtteil Fasanenhof gilt das wohl kaum, findet Anwohner Martin Falge. Aus seiner Sicht ist der Streifen viel zu schmal.

Radfahrer hätten zwischen Parkstreifen und fließendem Verkehr kaum Platz. Deshalb meidet Falge den Schutzstreifen auf der stark befahrenen Straße inzwischen komplett. Der Anwohner hat beobachtet, dass der Schutzstreifen aufgrund der engen Straßenverhältnisse von fast jedem Autofahrer zumindest teilweise überfahren wird. Bei Gegenverkehr haben die Autofahrer auch kaum eine andere Wahl. Als Radfahrer wird man dort von überholenden Autos geschnitten, sagt Falge.

Hinzu kommen die Autos auf dem Parkstreifen. Wenn aus diesen Fahrzeugen ein Autofahrer unachtsam aussteigt, bringt er Radfahrer auf der durch gestrichelte Linien markierten Radspur in Gefahr. Das Problem ist bei der Stadt Kassel bekannt. 

Der vor zehn Jahren aufgebrachte Schutzstreifen werde aufgrund der geringen Breite den Ansprüchen des städtischen Radverkehrskonzeptes nicht mehr gerecht, teilt ein Stadtsprecher mit. Sobald das Radkonzept von den politischen Gremien beschlossen wurde – dies soll in Kürze soweit sein – würden Schutzstreifen wie jener auf der Eisenschmiede „neu bewertet, gegebenenfalls entfernt oder durch andere bauliche Lösungen ersetzt.

Lesen Sie auch zum Thema: Viele Autofahrer halten zu wenig Abstand zu Radfahrern: Gefahr vor allem auf Radstreifen

Da Schutzstreifen offiziell zur Fahrbahn gehörten, gelte auch dort das Rechtsfahrgebot, aber keine Benutzungspflicht.

Sollte also der Abstand zu den parkenden Autos zu gering sein, dürften die Radfahrer im Zweifel auch links vom Schutzstreifen auf der Fahrspur fahren, heißt es aus dem Rathaus.

„Insofern ist die Situation an der Eisenschmiede nicht optimal, es besteht aber kein dringlicher Handlungsbedarf“, so der Stadtsprecher abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.