Nassauische Heimstätte/Wohnstadt beginnt mit Bauarbeiten

„Am Felsenkeller“: 71 Wohnungen entstehen im Fasanenhof

+
So soll es werden: Im Stadtteil Fasanenhof entstehen 71 Wohnungen an der Straße „Am Felsenkeller“.

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt hat mit dem Neubau von 71 Mietwohnungen im Kasseler Stadtteil Fasanenhof begonnen.

An der Straße „Am Felsenkeller“ entstehen auf einem mehr als 6000 Quadratmeter großen Grundstück vier Neubauten. Insgesamt investiert das Unternehmen 15,5 Millionen Euro in das Projekt.

Bereits Ende dieses Jahres sollen die Gebäude im Rohbau fertiggestellt sein. Dafür greift der Bauherr auf Fertigbauteile zurück. So werden die Bäder komplett fertig ausgestattet von einem Kran in die Wohnungen eingesetzt. Bis hin zum Toilettenpapierhalter wurden sie zuvor in einer Fabrik gefertigt, teilt ein Unternehmenssprecher mit. Diese Bauweise erspart Zeit. So können die Häuser bereits Anfang 2022 bezogen werden.

Mit dem Einsatz von Fertigbädern – der bei vielen Hotelneubauten gängig ist – betritt das größte hessische Wohnungsunternehmen Neuland. Im Fasanenhof soll das Verfahren in der Praxis erprobt werden.

Die Wohnungen, von denen einige barrierefrei seien sollen, bieten unterschiedliche Grundrisse: Sie seien für kleine Familien, Paare und Singles geeignet, sagt Jürgen Bluhm, Leiter des Regionalcenters in Kassel. Insgesamt entstehen 5000 Quadratmeter Wohnfläche.

„Mit unseren aktuellen Neubauprojekten im Fasanenhof und dem Martini-Quartier im Vorderen Westen leisten wir einen erheblichen Beitrag, um auch in beliebten Wohnlagen Kassels bezahlbaren Wohnraum zu schaffen“, sagt Bluhm. Das Neubauprojekt im Fasanenhof befindet sich in direkter Nachbarschaft zu sanierten Wohnhäusern des Unternehmens und zum Nordfriedhof.

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt hat in Kassel insgesamt etwa 5000 Wohnungen im Bestand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.