Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft, Verteidigung plädiert auf Totschlag

Mordprozess in Kassel: Anklage spricht von Hinrichtung

+
Urteil wird am 30. Januar verkündet: Die Staatsanwaltschaft fordert eine lebenslange Haft für den 69-Jährigen, sein Verteidiger sieht das Mordmerkmal der Heimtücke nicht erfüllt.

Kassel. Das Verhalten des Angeklagten am 1. März 2017 habe einer „Hinrichtung“ geglichen, sagte Staatsanwältin Julia Beinroth in ihrem Plädoyer vor der sechsten Strafkammer des Kasseler Landgerichts.

Sie forderte in ihrem Pläydoyer am Dienstag, dass der 69-jährige Angeklagte wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wird. Zudem solle die Kammer die besondere Schwere der Schuld des Mannes feststellen.

Um die ganze Karte zu sehen, klicken Sie oben rechts.

Für Beinroth steht fest, dass der Rentner nach einem Streit um die Nebenkostenabrechnung mit seinen Nachbarn Thomas und Johanna F. auf beide geschossen hat – in der Absicht, das Paar zu töten. Der 47-jährige Thomas F. war an den Folgen des Schusses gestorben, seine Frau wurde verletzt. Die Staatsanwältin sieht das Mordmerkmal der Heimtücke in diesem Fall als erfüllt an. Das Ehepaar F. habe nicht damit rechnen können, dass der Nachbar auf beide zielt, nachdem es zuvor im Treppenhaus und in der Wohnung des Rentners eine verbale und körperliche Auseinandersetzung zwischen beiden Parteien gegeben hatte. Thomas und Johanna F. seien auf diesen Angriff nicht vorbereitet gewesen, der Angeklagte habe diese Arglosigkeit der beiden bewusst ausgenutzt.

Marcus Mauermann, der Verteidiger des 69-Jährigen, kam in seinem Schlussvortrag zu einem anderen Ergebnis. Er sieht das Mordmerkmal der Heimtücke in diesem Fall als nicht erfüllt. Sein Mandant habe in dem Augenblick, als er auf die Nachbarn geschossen habe, gar nicht realisieren können, dass die beiden arglos beziehungsweise wehrlos sind. Dazu sei er nicht in der Lage gewesen. Zudem führte Mauermann aus, dass der 69-Jährige auch nicht die Absicht gehabt habe, Johanna F. zu töten. Es sei ihm nicht um die Frau, sondern nur um den Mann gegangen. Deshalb könne hier keine Tötungsabsicht festgestellt werden.

Mauermann fordert deshalb, den Angeklagten wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu verurteilen. Mit Blick auf das fortgeschrittene Alter seines Mandanten, sollte die Strafe nicht mehr als acht Jahre betragen.

Die sechste Strafkammer wird das Urteil am Dienstag, 30. Januar, 13 Uhr, verkünden.

Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof

Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Sc hachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Schachtschneider/HNA
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Privat
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Privat
Mann schießt auf Nachbarn im Stadtteil Fasanenhof
 © Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.