Verwirrter 27-Jähriger wird medizinisch begutachtet

Nach Schreck auf dem Schulhof: Psychiater kümmern sich um "Sensenmann"

Hof der Fasanenhofschule: Hier erschreckte ein 27-Jähriger, der sich als Sensenmann verkleidet hatte, am Dienstag Hortkinder und deren Eltern. Foto: Fischer

Kassel. Der 27-Jährige aus Kassel, der als „Sensenmann“ am Dienstag Kindern und Eltern am Hort der Fasanenhofschule einen gehörigen Schrecken einjagte, ist  nun in der Psychiatrie untergebracht.

Per richterlichem Beschluss wurde noch am selben Tag seine Einweisung angeordnet. Eltern in Fasanenhof brauchen sich also keine Sorgen mehr zu machen.

In der Klinik werde von Medizinern begutachtet, ob von dem Mann eine Gefährung ausgehe oder er durch die Behandlung wieder auf ein normales Level gebracht werden könnte, sagte Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch. Der 27-Jährige stand wegen seiner psychischen Probleme bereits unter Betreuung, war laut Polizei bisher aber nicht wegen ähnlicher Vorfälle oder Körperverletzungsdelikten auffällig geworden.

Lesen Sie dazu auch:

- „Sensenmann“ sorgte für Angst auf Schulhof: Polizei nahm verwirrten Mann fest

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.