Über 700 Menschen kamen auf den Königsplatz zum türkischen „Sardellenfest“

Feier mit Hering und Folklore

+
Auf dem Königsplatz amüsierten sich über 700 Gäste bei türkischer Folklore und mehr.

Kassel . Das Kasseler Rumi-Kulturzentrum hatte für Samstag und Sonntag erstmals zu einem großen türkischen Fest auf den Königsplatz eingeladen. Unter dem Motto „Sardellenfest“ kamen an beiden Tagen insgesamt über 700 Menschen.

Im Zentrum der Feier stand die Region um das Schwarze Meer. „Unser Anspruch ist es, zu zeigen, dass die Türkei mehr ist, als Döner und Billigurlaub“, sagte Sait Toprakoglu, der Vorsitzende des Vereins Rumi-Kulturzentrum.

Der türkische Star Turgay Basyayla sang und tanzte.

Die Gäste bekamen Folklore, Musik und vor allem kulinarische Spezialitäten der Schwarzmeerregion präsentiert. Im Mittelpunkt stand ein Fischgericht: gegrillte Sardellen. Insgesamt 2000 Portionen der schmackhaften kleinen Heringe wurden am Wochenende verschmaust. An den Ständen gab es außerdem viele andere traditionelle türkische Leckereien. Worüber sich Toprakoglu besonders freute: dass es ein Fest der Kulturen wurde, zu dem Deutsche, Russen und auch andere Schwarzmeeranrainer kamen.

Höhepunkt des Fests mit Folkloretänzern und -musikern war der Auftritt des türkischen Popstars Turgay Basyayla, der nicht nur sang, sondern zum Entzücken seiner Fans auch tanzte. „Für nächstes Jahr planen wir eine Fortsetzung des Sardellenfests“, sagte Toprakoglu.

www.rumi-kulturzentrum.de

Bilder des Festes

Sardellenfest auf dem Königsplatz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.