Polizeieinsatz an Frankfurter Straße

Festnahme nach Durchsuchung in Kassel: Mann soll PKK angehören

+

Bei einer Durchsuchung von Räumen eines kurdischen Kulturvereins ist am frühen Dienstagmorgen in Kassel eine Person festgenommen worden.

Der Polizeieinsatz soll nach HNA-Informationen ab 6 Uhr an der Frankfurter Straße stattgefunden haben.

Der Beschluss für die Durchsuchung sei vom Oberlandesgericht Bayern ausgestellt worden, bestätigte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München unserer Zeitung. Der Grund für den Einsatz sei der Verdacht der Zugehörigkeit zur kurdischen Arbeiterpartei PKK gewesen, so der Sprecher weiter.

Die PKK ist die Arbeiterpartei Kurdistans und eine sozialistisch ausgerichtete militante Untergrundorganisation. In Deutschland wird die PKK als terroristische Organisation eingestuft. Die PKK kämpft in der Türkei und teilweise auch in den angrenzenden Ländern für die politische Autonomie kurdisch besiedelter Gebiete.

Neben den Räumen des Kulturvereins sollen nach HNA-Informationen auch noch zwei Privatwohnungen im Stadtgebiet von der Polizei durchsucht worden sein.

Das Oberlandesgericht München habe einen Haftbefehl ausgesprochen, so der Sprecher. Der Festgenommene sitze jetzt in Untersuchungshaft. Weitere Angaben, etwa ob der Festgenommene aus Kassel stammt, machte die Generalstaatsanwaltschaft nicht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.