23-Jähriger widersetzte sich der Polizei

Schlägereien und Festnahme auf der Kasseler Fan-Meile

Die Polizei im Einsatz.

Kassel. Auf der Fan-Meile an der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel haben am Freitag nach dem EM-Viertelfinalsieg der deutschen Mannschaft erneut einige Krawallmacher das überwiegend friedliche Fußballfest gestört.

Nach Angaben von Polizeisprecher Franz Skubski mussten die Beamte mehrfach wegen Schlägereien eingreifen.

In einem Fall habe ein 23-Jähriger aus Niestetal erheblichen Widerstand gegen die Polizisten geleistet. Der junge Mann musste daraufhin die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen und bekommt eine Anzeige. Bei den anderen Schlägereien sei es zu mehreren Körperverletzung gekommen, ernsthaft verletzt worden sei aber niemand.

Bis zu 6000 Menschen hätten in der Spitzenzeit nach dem Spiel auf der Fan-Meile gefeiert, berichtet Skubski. Von 22.30 bis 1 Uhr war die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Ständeplatz und Annastraße gesperrt. Viele Fans harrten bis nach 3 Uhr nachts auf der Meile aus. Dabei sei auch wieder Feuerwerk, sogenannte Bengalos, gezündet worden. Wer die Feuerwerkskörper geworfen habe, konnten die Polizisten jedoch nicht nachvollziehen.

Bilder vom Public Viewing in Kassel

So feierte Kassel den Viertelfinal-Sieg der Nationalelf

Erwischt wurden hingegen erneut Männer, die in der Öffentlichkeit urinierten. Es seien sechs Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden.

Vom Public-Viewing aus dem Auestadion seien keine Vorfälle gemeldet worden. (rud)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.