Junger Mann fiel Polizei in der Nordstadt auf, weil er nervös und äußerst verdächtig wirkte

Festnahmen nach Marihuana-Handel

Nordstadt. Weil er sich äußerst verdächtig verhalten und ständig nervös umgeschaut habe, behielten Fahnder der Polizeiautobahnstation Baunatal einen jungen Mann im Blick, der ihnen am Montagnachmittag um kurz nach 16 Uhr auf der Bunsenstraße in der Nordstadt aufgefallen war.

Nach Angaben von Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch beobachteten die Ermittler, wie sich der junge Mann kurz darauf mit einem etwas älteren traf. Beide Personen hätten sich bei dem Treffen sehr konspirativ und verdächtig verhalten. Gemeinsam gingen beide dann zu einem nahe gelegenen Wohnhaus und verschwanden in einer der Wohnungen. Als der jüngere Mann gegen 16.45 Uhr das Haus verließ, wurde er auf der Straße von den Fahndern angehalten und überprüft.

Der 19-Jährige aus Kassel roch stark nach Marihuana und habe eine kleine Portion von fünf Gramm dabei gehabt. Er wollte den Polizisten nicht verraten, wo er den Stoff her hatte. Ermittlungen hätten aber bereits ergeben, dass es sich bei seinem Kontaktmann und vermutlichen Lieferanten um einen 33-jährigen Mann aus Kassel handeln dürfte, der in dem Haus eine Wohnung hat. In der Tat habe es sich um den Mann gehandelt, mit dem sich der 19-Jährige kurz zuvor getroffen habe.

Durchsuchung

Aus der Wohnung des 33-Jährigen sei starker Marihuana-Geruch gekommen, er habe das Betreten der Wohnung durch die Beamten verweigert und für die Durchsuchung eine Anordnung durch den Staatsanwalt verlangt. „Die bekam er dann auch prompt“, sagt Jungnitsch. Die Beamten blieben nämlich mit dem Verdächtigen so lange in der Tür stehen, bis der Bereitschaftsstaatsanwalt die Wohnungsdurchsuchung wegen eines Anfangsverdachts auf Handel mit Betäubungsmitteln anordnete.

Bei der Wohnungsdurchsuchung hätten die Polizisten 164 Gramm Marihuana und weitere Gebrauchsutensilien gefunden. Der Stoff wurde sichergestellt. Vor der Polizei wollten beide Verdächtigen keinerlei Angaben machen.

Beide werden sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitzes verantworten müssen, der 33-Jährige zusätzlich wegen des Verdachts auf Handeltreiben mit Betäubungsmitteln. Da keine Haftgründe vorlagen, wurden beide Männer am frühen Abend wieder auf freien Fuß gesetzt. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.