33-Jährige und 25-Jähriger wegen Diebstahls und Brandstiftung vor Gericht

Feuer im Tattoo-Studio gelegt?

Kassel. Die Angeklagten begrüßen sich mit Küsschen und sind augenscheinlich froh, sich zu sehen. Den 25-jährigen Mann haben die Wachtmeister als Ersten in den Verhandlungssaal des Kasseler Landgerichts geführt. Direkt neben ihm nimmt dann die 33-jährige Frau Platz. Die beiden sind des gemeinschaftlichen Diebstahls und der gefährlichen Brandstiftung angeklagt.

Ihre Nähe auf der Anklagebank währt nur so lange, bis Richter und Schöffen im Saal sind. Der Vorsitzende, Jürgen Stanoschek, weist die Angeklagten an, sich auseinanderzusetzen - fürs Erste zumindest. Offenbar will er vermeiden, dass sie ihre jeweiligen Aussagen beeinflussen.

In einer Nacht im März 2009, so wirft die Anklage den beiden vor, sollen sie in einem Tattoo-Studio in der Kasseler Innenstadt Werkzeuge und Zubehör für Tätowierungen und Piercings entwendet haben - unter anderem ein Ultraschallgerät und Piercing-Schmuck. Im Anschluss sollen die 33-Jährige und der 25-Jährige Feuer in dem Studio gelegt haben - und damit in einem Haus, in dem auch Menschen wohnen. Verletzt worden war niemand. Der Sachschaden belief sich auf rund 25 000 Euro.

Ob und was die Angeklagten zu diesen Vorwürfen zu sagen haben, will sich das Gericht erst am 2. Mai anhören. Dann wird der Prozess fortgesetzt. Zum Verhandlungsauftakt erteilt Richter Stanoschek zwei rechtliche Hinweise. Für das Gericht komme auch eine Verurteilung wegen besonders schweren Diebstahls in Betracht. Offensichtlich steht der Vorwurf im Raum, die beiden könnten mit einem nachgemachten Schlüssel in das Tattoo-Studio eingedrungen sein. Und offenbar spielt auch Sucht eine Rolle: Jedenfalls weist der Richter darauf hin, dass für die Angeklagten die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt infrage komme.

Dann ist der erste Prozesstag zu Ende - und auch das kurze Wiedersehen der beiden Angeklagten. Die Frau, die zuletzt in Kassel wohnte, sitzt wegen der Vorwürfe in Untersuchungshaft. Auch der 25-Jährige ist inhaftiert. Einen festen Wohnsitz haben beide nicht mehr, haben sie dem Gericht mitgeteilt.

Von Katja Schmidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.