Sonderausstellung in Messe-Hallen: „Tier und Natur“ bietet Mitmach-Aktionen

Fisch-Memory ist Renner

Fisch-Memory: Hessenfischer Kurt Scholz (von links) gibt den Kasseler Schülern Sham Andebrahan (15), Hüseyin Cakmak (14) und Özgül Yigit (15) Hilfestellung. Sie müssen zwei gleiche heimische Fischarten finden. Fotos: Konrad

Kassel. Ein glückliches Händchen haben die drei Schüler der Carl-Schomburg-Schule nicht beim Fisch-Memory. Auf den Karten sind heimische Fische abgebildet. Zwei gleiche Arten müssen sie finden, das klappt irgendwie nicht. Aber eigentlich sind Sham Andebrahan (15), Hüseyin Cakmak (14) und Özgül Yigit (15) auf der Frühjahrs-Ausstellung, um sich über Ausbildungsplätze zu informieren und wollen entsprechende Kontakte knüpfen. Aber das Fisch-Memory fesselt sie.

„Es ist auch bei anderen Messebesuchern der Renner“, sagt Kurt Scholz vom Verband Hessischer Fischer. Auf der Sonderfläche Tier und Natur (Halle 5) informiert der Verband beispielsweise über Prüfungen, Gewässer und Bindetechniken für das Fliegenfischen. 12 000 Mitglieder hat der Verband in Nordhessen. 1000 Angler ab 14 Jahren bildet der Verband jedes Jahr zum staatlich geprüften Fischer aus. Am Wochenende beginnen neue Lehrgänge (www.hessenfischer.net).

Am Stand nebenan sägt Jürgen Schmoll von Hessen-Forst Holz. „Aktiv im Naturpark Habichtswald“ heißt das Motto. Wanderfreunde finden dort ein besonderes Angebot: Das Paket „Habichtswald classic“. Es ist eine geführte Tour auf dem 80 Kilometer langen Habichtswaldsteig vom Edersee bis Zierenberg, inklusive drei Übernachtungen und Gepäcktransfer. „Es ist ein Versuch, mehr Wanderfreunde für den Steig zu begeistern“, sagt Jacob Gruber. Vor zwei Jahren wurde der Wanderweg eröffnet. Wer lieber mit dem Mountainbike unterwegs ist, findet im Habichtswald auch einen beschilderten Mountainbike-Pfad. Und selbst für körperlich eingeschränkte Menschen gibt es im Naturparkzentrum am Segelfluggelände auf dem Dörnberg einen geländegängigen Rollstuhl. Informationen gibt es am Stand von Hessen-Forst und dem Naturpark Habichtswald.

Vorsicht: Zecken im Garten

Im Frühjahr zieht es wieder viele Menschen in die Gärten. Und dort gibt es wegen des milden Winters in diesem Jahr viele Zecken, genauer gesagt viele Schildzecken. Das sagt Brigitte Ringeler-Leipholz von der Borreliose-Selbsthilfegruppe Kassel. Die Zecke kann die Infektionskrankheit Borreliose auf den Menschen übertragen. Ringeler-Leipholz rät: geschlossene Kleidung tragen und nach der Gartenarbeit absuchen. Und wenn sich eine Zecke festgebissen hat, diese mit einer feinen Pinzette so nah wie möglich an der Haut fassen und herausziehen – nicht auf den Hinterleib drücken. Weitere Informationen gibt es am Stand und auf www.borreliose.de

Ob Informationen rund um den Teckel, die nordhessischen Wildtiere, den Schutz vor Waschbären, Wandern vom Kellerwald bis zum Habichtswald – die Sonderfläche Natur bietet eine Vielzahl an Angeboten und Informationen rund um die nordhessische Natur. (pmk)

Sonderfläche Natur, Halle 5, 9.30 - 18 Uhr, Infos und Aktionen, Stände 509 - 514.

Von Mirko Konrad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.