Jetzt ist klar: Flüchtiger ertrank in der Fulda

Kassel/Fuldatal. Der 32-Jährige, der Mitte Januar vor der Polizei geflüchtet und in die Fulda gesprungen war, ist ertrunken. Dies sei als Todesursache bei der Obduktion festgestellt worden, sagte Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch auf Anfrage.

Lesen Sie auch

- Acht Wochen nach Flucht vor Polizei: Mann tot in der Fulda entdeckt

- Kassel: 32-jähriger Häftling könnte in Fulda gesprungen sein

- Mann sprang in die Fulda: Motive für Flucht weiter unklar

- Bei Flucht vor Polizei in Fulda gesprungen - Mann noch immer nicht gefunden

Feuerwehrleute hatten der Leichnam des Mannes am Montag nahe der Schleuse Wahnhausen aus der Fulda geborgen.

Aus bisher ungeklärten Gründen war der 32-Jährige am 15. Januar vor einer Polizeistreife geflüchtet. Von der Weserspitze aus hatte er sich eine Verfolgungsjagd mit den Beamten geliefert, die zwischen Wolfsanger und Fuldatal endete. Dort war er zu Fuß weiter geflüchtet. (clm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.