„Es fehlen Wohnungen“

Flüchtlinge könnten außerhalb der Heime wohnen - es gibt aber keine Angebote

Eröffnung am 1. Dezember: In dem Schwesternwohnheim des ehemaligen Kinderkrankenhauses Park Schönfeld sollen 150 Asylbewerber einziehen.

Kassel. Trotz der wachsenden Zahl an Flüchtlingen gebe es bislang keine größeren Probleme im Umfeld der Unterkünfte. Dies zumindest berichtet Helga Tewes vom Caritasverband auf HNA-Anfrage. Tewes kennt die Situation in den Kasseler Flüchtlingsunterkünften gut.

Die Sozialpädagogin leitet das Wohnheim in der ehemaligen Jägerkaserne mit 150 Plätzen und zudem leistet ihr Verband die Sozialberatung in weiteren Kasseler Gemeinschaftsunterkünften.

„Das Problem ist, dass der Kasseler Wohnungsmarkt ausgelastet ist. Wir haben in den Unterkünften mehrere Bewohner, die bereits eine Aufenthaltsgenehmigung haben und somit in einer eigenen Wohnung leben könnten. Es fehlen aber einfach die Wohnungsangebote“, sagt Tewes. Somit entstehe in den ausgelasteten Heimen kein neuer Platz.

Lesen Sie auch:

- Vier weitere Heime für Flüchtlinge: Unterkunft auch im Villenviertel Mulang

Private Sicherheitsdienste, die in anderen deutschen Städten wegen Übergriffen auf Flüchtlinge für einen Skandal sorgten, seien für die Caritas-Einrichtungen nicht im Einsatz. Nach Auskunft des Stadtsprechers Ingo Happel-Emrich gilt dies für alle Heime im Stadtgebiet.

Neben den geplanten vier neuen Standorten sowie der Jägerkaserne am Auestadion gibt es bereits zwei weitere größere Unterkünfte mit je etwa 150 Plätzen. Eine wurde im Forstfeld in der ehemaligen Heinrich-Steul-Schule eingerichtet, eine weitere im Druseltal. Hinzu kommen kleinere Unterkünfte, die sich über das Stadtgebiet verteilen.

Laut Kämmerer und Sozialdezernent Dr. Jürgen Barthel zahlt die Stadt pro Flüchtling einen Tagessatz zwischen 10 und 16 Euro für Warmmiete inklusive Möblierung der Unterkunft.

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.