Rubin Reisen will offenbar stärker einsteigen

Wird der Flughafen in Calden ein Drehkreuz für Pauschalreisen?

Berlin/Kassel. Reiseveranstalter Rubin Reisen möchte den Flughafen Kassel-Calden offenbar als Drehkreuz für seine Pauschalangebote nutzen. Das haben der Berliner Reiseveranstalter und der Flughafen am Mittwoch während einer Pressekonferenz auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin erklärt.

Ziel sei es, ab Herbst dieses Jahres in der Woche etwa fünf bis sechs Pauschalreisen anzubieten. Schon jetzt hat Rubin Reisen Kassel-Calden unter anderem mit Pauschalreisen nach England und Süditalien im Angebot.

Der Flughafen im Regiowiki

Konkretes zu dem erhofften und von vielen erwarteten regelmäßigen Flügen der Turkish Airlines nach Istanbul war während der Pressekonferenz nicht zu hören. Von Seiten des Flughafens hieß es, man warte auf Erklärungen der Fluglinie mit einem genauen Flugplan. Bisher hatte Turkish Airlines die Absicht bekundet, von Kassel-Calden aus fliegen zu wollen. Neue Flüge der Gesellschaft vom Flughafen Münster-Osnabrück sind schon buchbar.

Auch die Fluggesellschaft Germania, die sich in Calden mit Flügen nach Mallorca und in die Türkei engagiert, will das Angebot aus Nordhessen offenbar ausweiten. Man plane, so hieß es auf der Tourismus Börse, in den Wintermonaten Flüge auf die Kanarischen Inseln. Auf welche Insel, war noch unklar. Vermutlich wird es sich um Fuerteventura handeln. (jkn/tho)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.