Flughafen Kassel-Calden

Wegen schlechten Wetters in Calden: Flugzeug startete durch

Kassel. Für die Passagiere einer Maschine der Fluggesellschaft Germania wurde am vergangenen Samstag der Heimweg länger als geplant: Um 20.35 Uhr sollte in Kassel-Calden das Flugzeug landen, das aus Sardinien kam.

Doch der Pilot setzte nicht in Calden auf, sondern startete durch und landete in Dortmund. Von dort wurden die Passagiere per Bus nach Nordhessen gebracht. Was war geschehen?

Nach Auskunft des Flughafens habe am Samstag zwischen 20 und 21 Uhr schlechtes Wetter in Calden geherrscht. Gegen 20 Uhr habe noch eine Maschine der Tailwind aus Antalya landen können, die um 21.16 Uhr auch wieder gestartet sei. Für das Flugzeug der Germania, das um 20.34 Uhr im Anflug war, seien die Bedingungen aber sehr schlecht gewesen. Der Pilot habe sich daher entschlossen, aus Sicherheitsgründen durchzustarten und in Dortmund zu landen. Dort sei das Wetter besser gewesen. Flughafen-Chefin Maria Anna Muller: „Das ist allein die Entscheidung des Piloten. Darauf hat der Flughafen keinen Einfluss.“

Muller sagte am Montag, die Maschine hätte nach der Landung in Calden planmäßig nach Dortmund weiterfliegen sollen, da auch Reisende aus Dortmund im Flugzeug waren. Der Pilot habe aber möglicherweise auch gefürchtet, aufgrund des Wetters nicht mehr in Calden starten zu können.

Passagiere widersprechen

Das Instrumentenlandesystem in Calden (ILS), das zurzeit in Betrieb ist, ermöglicht Landungen, wenn die Sicht noch 121 Meter über dem Boden beträgt, sagte Muller. Als die Germania anflog, habe die Sicht 151 Meter betragen. Der Pilot hätte also theoretisch landen können, entschloss sich aber, dies nicht zu tun. Es komme bei einer Landung jedoch nicht nur auf die Sicht an, auch plötzlicher starker Regen und Wind spielten etwa eine Rolle, sagt Anna Maria Muller.

Ein technisch noch besseres Landesystem, das Landungen auch bei sehr schlechten Sichtverhältnissen möglich macht, wird in Calden zum Jahresende arbeiten, sagt die Flughafen-Chefin: „Das kann man nicht einfach anknipsen wie einen Lichtschalter. Dafür ist eine bestimmte Anzahl von Landungen nötig.“

Passagiere, die im Flugzeug saßen, wunderten sich, dass die Maschine nicht in Calden landete. Sie sagten, dass die Sicht nicht schlecht gewesen sei. Man habe aus dem Flugzeug den Boden ohne Probleme sehen können.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.