Eine Million Kosten im kommenden Jahr?

Calden will für Flughafen nicht mehr zahlen

+
Flughafen Calden

Calden. Die Gemeinde Calden sieht sich angesichts der finanziellen Belastung durch den Flughafen vor fast unlösbare Probleme gestellt: Nächstes Jahr könnten über eine Million Euro Kosten auf die Kommune zukommen.

Angesichts dieses Szenarios herrscht Einigkeit im Caldener Wahlkampf: So eine Summe könne man nicht aufbringen, sagen Andreas Dinges und Maik Mackewitz.

Lesen Sie dazu auch:

- Landkreis zahlt mehr für Flughafen Calden

Hintergrund sind die so genannten Gemeinwohlkosten, die für Feuerwehr, Luftsicherheit und -überwachung fällig werden. Die hat bisher das Land bezahlt, will nun aber Stadt und Kreis Kassel sowie die Gemeinde Calden mit fünf Millionen Euro in die Pflicht nehmen.

Weil auch die kein Geld haben, gibt es für 2015 einen Kompromiss: Die Hälfte der kommunalen Anteile trägt das Land. Entsprechend müsste die Gemeinde Calden 150.000 Euro zahlen. Das Problem: Das Geld kommt oben drauf - 480.000 Euro kostet Calden der Verlust des Flughafens, zwischen 100.000 und 700.000 Euro kommen für Zinsen und Abschreibungen hinzu.

Beim HNA-Redaktionsgespräch zur Bürgermeisterstichwahl am Sonntag in Calden waren sich Amtsinhaber Dinges und Herausforderer Mackewitz einig: „Das kann keiner von uns akzeptieren.“ Anders sieht es im Kreis aus: Der Kreistag entscheidet am Mittwoch über den Kreisanteil von 350.000 Euro. Und die Zeichen stehen auf Zustimmung. (gör)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.