Caldener Startbahn: 40-Millionen-Auftrag bleibt in der Region

Kassel. Die Arbeiten am Flughafen Calden gehen voran - und jetzt steht auch fest, wer die 2500 Meter lange Startbahn bauen wird: Den Zuschlag für die 40 Millionen Euro teure Piste samt Vorfeld und Stellflächen erhielt eine Gemeinschaft von überwiegend nordhessischen Bauunternehmen.

Namentlich sind dies Hermanns (Kassel), Bickhardt (Kirchheim) und Bratengeier (Dreieich bei Frankfurt). Der große Auftrag bleibt damit weitgehend in der Region. Die Hochbauten wie etwa Terminal und Tower sollen im Juni/Juli fertig sein, am 1. März beginnen die vorbereitenden Arbeiten für die Startbahn. Für sie wird eine Fläche von 210.000 Quadratmetern asphaltiert. (tho)

Hinweis: In einer früheren Fassung haben wir einen falschen Namen der beteiligten Firmen verwendet. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Fotos: So sieht es im Moment am Flughafen aus

Kassel-Calden: Der Flughafen wächst und wächst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.