Croatia Airlines will Stellen streichen

Erster Linienflug aus Kassel wegen Massenerkrankung abgesagt

Zagreb/Kassel. Eine mysteriöse Massenerkrankung bei der kroatischen Fluggesellschaft Croatia Airlines war der Grund für den Ausfall des ersten Linienflugs am neuen Flughafen Kassel-Calden. Der Europa-Chef der Airline hatte Ende April noch eine andere Begründung gehabt.

Man habe den Flug kurzfristig streichen müssen, weil es technische Probleme mit der Flotte gebe, sagte Franjo Krcma zur HNA. Er war am Freitag nicht zu ereichen.

Alle Infos zum Flughafen lesen Sie hier.

Die Reise in die kroatische Adriastadt Split war am Donnerstag abgesagt worden - ebenso wie viele andere Flüge der Linie nach Deutschland und Österreich. Wie das staatliche kroatische Krankenversicherungsamt am Freitag in Zagreb berichtete, waren auf einen Schlag 42 Stewardessen und Stewards erkrankt - das ist etwa ein Drittel des gesamten Kabinenpersonals. Sie würden nun ebenso überprüft wie die Ärzte, die sie krankgeschrieben hatten.

Croatia Airlines vermutet hinter den Erkrankungen einen Protest gegen die Einsparungen der vom Bankrott bedrohten staatlichen Airline. Die kleine Fluggesellschaft will ein Fünftel ihrer Beschäftigten loswerden. Der Ausfall war nicht der erste am Regionalflughafen Kassel-Calden. Direkt nach der Eröffnung des 271 Millionen Euro teuren Airports Anfang April waren Flüge mangels Passagieren gestrichen worden. Der nächste reguläre Linienflug soll laut Flughafen nun am 9. Mai in Richtung Split abheben. (tho/dpa)

Entstehung des Flughafens in Bildern

Flughafen Kassel-Calden: Die Entstehung in Bildern

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.