Expressbus zum Flughafen Calden geplant

Kassel / Calden. Ein stündlich verkehrender Expressbus soll Kassel mit dem neuen Flughafen Calden verbinden. Nach den Plänen des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV) sollen die Busse am IC-Bahnhof Wilhelmshöhe starten und über Hauptbahnhof, Universität und Holländische Straße zum Airport rollen.

Lesen Sie auch

Minister: Kosten für Kassel-Calden sollen nicht weiter steigen

Positiv steht der NVV der Idee aus dem Kreistag gegenüber, eine weitere Busverbindung vom Fernbahnhof über die Rasenallee nach Calden einzurichten. Für die 14,5 Kilometer Route würde der Bus rund 25 Minuten brauchen. Für die Expressbus-Linie veranschlagt der Verkehrsverbund rund 35 Minuten.

Der neue Flughafen Kassel-Calden wird von Kassel aus voraussichtlich stündlich mit einem Expressbus erreichbar sein. Die Pläne des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV) sehen vor, dass der Bus am IC-Bahnhof Wilhelmshöhe startet und dann über den Hauptbahnhof, den Königsplatz und die Universität weiter nach Calden fährt. Die Fahrzeit wird 35 Minuten betragen. Die Linie soll gleichermaßen Fluggästen, Mitarbeitern des neuen Airports und den Bewohnern der Gemeinde Calden zugutekommen. Das geht aus einem Schreiben des NVV an den Landkreis Kassel hervor. Mit dem Brief reagiert der Verkehrsverbund auf eine Anfrage des Kreistags. Die Abgeordneten wollten wissen, ob eine Busverbindung vom Fernbahnhof über die Rasenallee nach Calden möglich ist. Die Idee für eine derartige Linie wird beim NVV positiv aufgenommen. Sie könne das Angebot „bedarfsgesteuert ergänzen“, heißt es in dem Schreiben von Geschäftsführer Wolfgang Dippel an den Kreis.

Weitere Inhalte:

- Panorama-Bild der Baustelle

- Video der Großbaustelle

„Wir sehen hier hauptsächlich einen Nutzen für Fluggäste“, schreibt Dippel weiter. „Das heißt auch, dass diese Busse passend zu den kommenden Flugplänen verkehren müssten.“ Nach den Berechnungen des NVV würde die 14,5 Kilometer lange Tour nach Calden über die Rasenallee 25 Minuten dauern. Ob eine derartige Linie wirtschaftlich betrieben werden könnte, ist laut NVV gegenwärtig noch nicht einzuschätzen. Der Verkehrsverbund will dem Landkreis in absehbarer Zeit ein Angebot unterbreiten. Neben der Expressbus-Linie Kassel-Wilhelmshöhe - Calden plant der NVV folgende Verbindungen: • Eine alle zwei Stunden verkehrende Linie vom Bahnhof Volkmarsen (Anschluss an den Zug aus Korbach) über Breuna, Niederlistungen, Obermeiser und Westuffeln. Vom Flughafen aus sollen die Busse weiter zum Bahnhof Immenhausen oder nach Grebenstein fahren, um die Verbindung zu den Zügen nach Hofgeismar herzustellen.

• Außerdem sind Linien vom Bahnhof Fürstenwald und von der Endhaltestelle der neuen Straßenbahnlinie 1 in Vellmar-Frommershausen zum Flughafen geplant.

Von Peter Ketteritzsch

Hintergrund:

Busantrieb: Wasserstoff und Erdgas denkbar

Kann die Schnellbusverbindung Kassel - Calden eine Referenzstrecke für Fahrzeuge mit alternativen und umweltfreundlichen Antriebstechniken werden? Auch diese Frage richtete der Kreistag an den NVV. Der Verkehrsverbund kommt zu den folgenden Bewertungen: Elektrofahrzeuge für den Transport zahlreicher Fahrgäste mit Gepäck über eine längere Strecke gibt es noch nicht. Oberleitungsbusse kommen wegen unverhältnismäßig hoher Kosten und der Route durch das für das Welterbe-Prädikat angemeldete Bergpark-Areal nicht infrage. Hybridfahrzeuge (kombinierter Strom- und Dieselantrieb) verbrauchen laut NVV auf längeren Strecken mehr Energie als Dieselfahrzeuge. Busse mit Wasserstoffantrieb sind sehr teuer, kommen für die Strecke jedoch infrage. Geeignet sind auch deutlich billigere Erdgas-Busse. (ket)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.