Nach Kritik durch Pilotenvereinigung

Flughafen: Fehlende Lampen sind kein Sicherheitsproblem

Kassel/Calden. Der Flughafen Kassel-Calden hat die Kritik der Pilotenvereinigung Cockpit (VC) an einer teilweise lückenhaften Landebahnbeleuchtung zurückgewiesen.

Es handele sich im rechtlichen Sinne nicht um einen Mangel, da die sogenannte Aufsetzzonenbefeuerung (Touchdown Zone Lights, TDZL) in Calden nicht vorgeschrieben sei, erklärte auch Pressesprecher Michael Conrad vom Regierungspräsidium Kassel. Andernfalls hätte der Flughafen gar keine Betriebserlaubnis bekommen.

Die Flughafen GmbH sieht die Ergebnisse der Vereinigung Cockpit sogar „für den Flughafen Kassel mehr als positiv, da wir im Vergleich zu anderen Flughäfen zu den besten gehören. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, teilte Pressesprecherin Sandra Neumann (Frankfurt) mit.

Lesen Sie auch:

- Piloten-Check zeigt deutsche Flughäfen mit Sicherheitsmängeln - Calden dabei

-Alle Artikel, Videos und Fotos zum Flughafen Kassel-Calden finden Sie hier

Die Vereinigung Cockpit hatte am Mittwoch eine Untersuchung von 30 deutschen Flughäfen veröffentlicht und bei 16 davon bemängelt, dass die Landebahnen ohne die entsprechende Beleuchtung eingerichtet seien. Dazu gehören neben Calden auch Dresden, Frankfurt/Hahn, Hamburg, Karlsruhe, Köln/Bonn und Paderborn/Lippstadt.

Die Beleuchtung der Aufsetzzone in eine Richtung fehle nicht, so die Flughafenleitung, da es hier lediglich ein Instrumentenlandesystem der niedrigsten Stufe gebe. Hier sei keine entsprechende Beleuchtung vorgeschrieben, insofern auch keine installiert.

In eine andere Richtung gebe es jedoch eine. Der Begriff Mangel sei hier nicht angebracht. Es handele sich, so Neumann weiter, um einen Optimierungswunsch der Vereinigung Cockpit, der die Sichtbarkeit der Pistenoberfläche bei Dunkelheit verbessern soll. Aus PR-Gründen werde dies durch die Pilotenvereinigung regelmäßig, auch an anderen Flughäfen, als Mangel klassifiziert. „Wir freuen uns, dass im vergangenen Jahr wieder Verbesserungen an der Ausstattung verschiedener Flughäfen vorgenommen worden sind“, sagt unterdessen Jörg Handwerg, Sprecher von Cockpit. An einigen Flughäfen seien weitere Schritte in der Umsetzung. „Die Flughafen-Mängelliste“, so Handwerg, „hat bereits zu zahlreichen Verbesserungen der Flugsicherheit beigetragen. Eine Industrienation wie Deutschland sollte sich bei der Flugsicherheit nicht mit Mindestanforderungen begnügen.“

Piloten in Kassel-Calden sehen dagegen keine Mängel. Flugkapitän Uwe Knabe, seit vielen Jahren im Geschäft, meint: „Wir vermissen hier nichts. Welcher Flughafen hat schon Vollausstattung? Es gibt wirklich Wichtigeres“.

Von Thomas Thiele

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.