Teilprivatisierung gewünscht: Flughafen Calden sucht strategische Partner

Kassel/Calden. Die Gesellschafter des Flughafens Kassel in Calden bieten finanzkräftigen Partnern die Chance, sich künftig am Betrieb des neuen Regionalflughafens zu beteiligen, der im Sommer 2013 fertig sein soll.

Das Land Hessen, Stadt und Landkreis Kassel sowie die Gemeinde Calden haben ein strukturiertes Bieterverfahren gestartet, um strategische Partner ins Boot zu holen.

Lesen Sie auch:

-Wird Kassel-Calden mit Billigfliegern punkten?

-Flughafen Kassel-Calden wird früher fertig

Dabei ist vorzugsweise an eine Teilprivatisierung der Flughafen GmbH gedacht. Mindestens zehn und höchstens 49 Prozent der Gesellschaft sollen verkauft werden.

Derzeit sind das Land Hessen mit 68 Prozent, Stadt und Landkreis Kassel mit jeweils 13 Prozent und Calden mit sechs Prozent an der Gesellschaft mit einem Stammkapital von 1,02 Millionen Euro beteiligt. Unternehmen können in den nächsten Wochen ihr Interesse bekunden und Vorschläge zu einer Partnerschaft machen.

Bilder von der Flughafenbaustelle

Die Baustelle: Flughafen Kassel-Calden

Neben einer Beteiligung an der Flughafen GmbH kommt aus der Sicht der Gesellschafter auch eine Dienstleistungskonzession zum Betrieb des Flughafens in Betracht. Die neuen Partner sollen mit langfristigem Engagement zur Stärkung des Flughafens beitragen und dessen Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit sichern helfen. (ach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.