Flughafen Kassel-Calden erneut Zankapfel im Landtag

Hofgeismar/Wiesbaden. Die Kostensteigerungen beim Flughafenausbau in Kassel-Calden haben am Mittwoch den hessischen Landtag entzweit.

Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) bekräftigte, dass die Landesregierung den regionalen Airport trotz der Mehrkosten „gemeinsam mit der Region“ bauen werde.

Lesen Sie auch:

-Wird Kassel-Calden mit Billigfliegern punkten?

-Flughafen Kassel-Calden wird früher fertig - Infopoint eröffnet

Die Grünen verlangten erneut den Stopp des „Irrsinn-Flughafens“. Die SPD erneuerte die Unterstützung für das Projekt, bemängelte aber die ausufernden Kosten.

Der Flughafen, der 2013 in Betrieb gehen soll, kann nach den von der Landesregierung vorgelegten neuen Zahlen bis zu 271 Millionen Euro teuer werden. Zuletzt waren 225 Millionen Euro veranschlagt worden.

Flughafen Kassel-Calden: Jetzt wird gebaut

„Wir haben jetzt belastbare Kostenkalkulationen“, sagte Schäfer. Bereits jetzt seien die Gemeinden dabei, gemeinsam Gewerbegebiete zu erschließen. „Dort brummt es doch“, sagte Schäfer zur Kritik der Grünen, Kassel-Calden sei „ein Milliongrab“.

Die Grünen-Abgeordnete Karin Müller hatte zuvor bezweifelt, dass der Flughafen ab 2017 schwarze Zahlen schreiben wolle, wie Schäfer dem Haushaltsausschuss des Landtags in der vergangenen Woche gesagt hatte. „Es gibt niemand, der von diesem Flughafen fliegen will“, erklärte Müller.

Die Linkspartei sprach von einem „schwarz-gelben Blankoscheck für ein Nonsensprojekt“. Die FDP hielt Grünen und Linkspartei vor, mit ihrer Ablehnung dem Standort Nordhessen aus „ideologischen Gründen“ schaden zu wollen. (lhe)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.