Personalkosten treiben Flughafen-Defizit seit Baubeginn in die Höhe

Flughafen Kassel-Calden: 17 Millionen Euro Verlust bis zum ersten Start

+
So soll der Flughafen Kassel-Calden mal aussehen.

Kassel. Der neue Flughafen Kassel-Calden soll den Steuerzahler bis zu 271 Millionen Euro kosten. Das sind nur die Baukosten. Auch der Betrieb muss vorbereitet werden. Deshalb steigt das geplante Defizit der Flughafengesellschaft bereits während der Bauphase auf über 17 Millionen Euro.

Am 4. April 2013 nimmt der Flughafen seinen Betrieb auf, aber schon seit 2010 bereitet sich die Flughafen Kassel GmbH darauf vor. Seitdem ist das Defizit deutlich gestiegen. Zuletzt machte der Verkehrslandeplatz knapp zwei Millionen Euro Miese. 2010 stieg der Verlust bereits auf 2,7 Millionen Euro. Und die Planung für die Jahre 2011 bis 2013 kalkuliert mit einem noch höheren Defizit. Allein in diesem Jahr rechnet die Gesellschaft mit 6,6 Mio. Euro Miesen.

Mehr zum Flughafen Kassel-Calden finden Sie in unserem Themen-Spezial.

Laut Geschäftsführer Rolf Hedderich sind darin die laufenden Verluste des alten Verkehrslandeplatzes enthalten. Aber auch der neue Flughafen spielt eine Rolle. Den größten Posten bilden die Personalkosten, die sich binnen vier Jahren von 1,7 Mio. Euro auf erwartete 5,4 Mio. Euro in 2013 mehr als verdreifachen. Am neuen Flughafen sollen 182 Menschen arbeiten. Bisher reichten drei Dutzend.

So soll der Flughafen Kassel-Calden mal aussehen

So soll der Flughafen Kassel-Calden mal aussehen
Der Tower ist mit seinen 35 Metern das höchste Gebäude des künftigen Flughafens und für die Flugsicherung unentbehrlich. Seine rundum verglaste Kuppel ist der Arbeitsplatz der Fluglotsen. Neben dem Turm verfügt der Tower über ein Nebengebäude. © Flughafen GmbH
So soll der Flughafen Kassel-Calden mal aussehen
Feuerwache: Hier werden die Flughafenfeuerwehr sowie die Flughafeneinsatzzentrale untergebracht. Die Wache beherbergt auf drei Etagen und 1.400 Quadratmetern eine Fahrzeughalle mit fünf Stellplätzen, eine Waschhalle, Betriebswerkstätten und eine eigene Kfz-Werkstatt. © Flughafen GmbH
So soll der Flughafen Kassel-Calden mal aussehen
Das Multifunktionsgebäude bildet die zentrale Zufahrt des Flughafens mit angeschlossener Sicherheitskontrolle. Auf zwei Etagen und einer Nutzfläche von 1.100 Quadratmetern entstehen Büros, Unterstellräume und ein Trafogebäude. Hier wird auch eine Ausweisstelle eingerichtet werden. © Flughafen GmbH
So soll der Flughafen Kassel-Calden mal aussehen
Das Gebäude Allgemeine Luftfahrt: Von hier treten Geschäfts- und Freizeitflieger ihre Reise an. Für Meetings, Vorträge oder Tagungen steht ein Konferenzraum zur Verfügung. Auch Sportflieger starten und landen am Gebäude für Allgemeine Luftfahrt. © Flughafen GmbH
So soll der Flughafen Kassel-Calden mal aussehen
Das dreigeschossige Terminal ist für die Passagiere das wichtigste Gebäude des Flughafens. Auf seinen 8.250 Quadratmetern werden neben zehn Check-In-Schaltern und vier An- und Abfluggates auch der Wartebereich, die Sichereitskontrolle sowie die Gepäckrückgabe untergebracht. Abholer und wartende Passagiere können sich im Bistro stärken. © Flughafen GmbH

„Wenn wir den Flughafen in Betrieb nehmen wollen, können wir das nicht mit der bisherigen Besetzung tun“, sagte der Sprecher der Geschäftsleitung, Jörg Ries. Die neuen Mitarbeiter müssten frühzeitig eingestellt und ausgebildet werden, damit sie zu Beginn des Probebetriebs im Januar 2013 eingewiesen sind. „Nicht nur die Infrastruktur muss fertig sein, sondern der gesamte Betrieb“, sagte Ries.

2011 soll das tatsächliche Defizit niedriger ausfallen als die erwarteten 4,2 Mio. Euro, sagte Hedderich, weil der Flughafen nur 50 statt der geplanten 58 Mitarbeiter eingestellt habe. Der Jahresbericht liege aber noch nicht vor. Laut mittelfristiger Finanzplanung soll das Defizit 2014, wenn der Flughafen in Betrieb ist, deutlich sinken auf 346.000 Euro.

Von Marcus Janz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.