Flughafen Kassel-Calden ist Messe-Magnet

Flughafen Kassel-Calden: Viele Nachfragen von Investoren

+

München / Kassel. Sechs Monate vor seiner Eröffnung hat der Flughafen Kassel-Calden auf der Expo Real in München viel Beachtung gefunden.

Über den Gewerbestandort „führen wir praktisch pausenlos Gespräche mit Interessenten“, sagte Harald Birsl von der Wirtschaftsförderung Region Kassel am Nordhessen-Stand auf der weltgrößten Gewerbeimmobilien-Messe. Unter dem Titel „Nordhessen hebt ab“ wurden dort vor internationalem Investorenpublikum erstmals die Planungen für den Regionalflughafen vorgestellt.

Lesen Sie auch:

- Kassel-Calden: Mindestens vier Fluglinien sollen hier starten und landen

- Flughafen Kassel-Calden: Noch halbes Jahr bis zum Start

- Jetzt steht fest: Von Calden geht`s nach Mallorca

In 175 Tagen soll in Calden der Betrieb beginnen. Dies weckt nach Birsls Schilderungen verstärkt Aufmerksamkeit bei Firmen, die ihr Geschäft mit dem Reisepublikum machen. So habe es zahlreiche Anfragen zu den geplanten Gastronomie- und Ladenflächen im Flughafenterminal gegeben.

Andere Investoren hätten sich nach direkt angrenzenden Flächen auf dem bisherigen Flugplatzfeld erkundigt, welches nach 2013 zum Gewerbegebiet entwickelt werden soll. Dabei geht es laut Birsl unter anderem um ein mögliches Hotel, um eine Tankstellenanlage sowie um Veranstaltungsflächen.

Der Gewerbebereich direkt am neuen Flughafen sei größtenteils schon vermarktet. Und für eine Fläche von gut zehn Hektar östlich des alten Landeplatzes sei ein Viertel bereits an einen Investor aus dem produzierenden Gewerbe verkauft. Das verbleibende Areal dort habe sich ein anderes Unternehmen reservieren lassen. Ob daraus konkrete Ansiedlungspläne werden, dürfte bis Ende des Jahres feststehen, sagte Harald Birsl.

Mehr Artikel, Fotos und Videos zum Flughafen finden Sie in unserem Themen-Spezial.

Auch Regionalmanager Holger Schach sprach von einer hohen Resonanz auf die Kasseler Flughafenpläne während der Investorenmesse. Dies gebe Anlass zu Optimismus. Innerhalb der nächsten Wochen und Monate werde sich nun zeigen, welche Messekontakte zu näheren Verhandlungen mit ansiedlungswilligen Firmen ausbaubar seien.

Unternehmen, für die die Nähe zu einem Flughafen interessant ist, hätten derzeit zwei Neubauprojekte zur Auswahl: jenes in Calden, in der Mitte Deutschlands gelegen und mit vergleichsweise niedrigen Infrastrukturkosten, sowie den künftigen Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg, der mit einer Pannenserie zu kämpfen hat und dessen Eröffnung sich nach einer erneuten Verschiebung nun erst für Ende Oktober 2013 abzeichnet.

Dann, so Schach, werde Kassel-Calden bereits seit sechs Monaten im Flugbetrieb sein: „Manche Dinge gehen in Nordhessen eben doch schneller.“

Von Axel Schwarz

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.