Geschichte des Flughafens: Höhen, Tiefen und zwei Abstürze

+
Eine Aufnahme aus 2000.

Calden. Am Donnerstag, 4. April, wird der neue Flughafen Kassel-Calden eröffnet. Bis dahin erinnern wir in einer siebenteiligen Serie an Flugpioniere und die Vorläufer des heutigen Flugbetriebes vom Kasseler Forst über Waldau bis Calden.

Mit den hochfliegenden Plänen seiner politischen Wegbereiter ging er am 11. Juli 1970 an den Start: der neue Kasseler Flughafen draußen auf der grünen Wiese. Nach fast 43 Jahren Betrieb ist er heute der alte.

In wenigen Tagen wird der Landeplatz, mit Eröffnung des Nachfolgers, seine ursprüngliche Zweckbestimmung verlieren und nur noch als Gewerbegebiet genutzt werden.

Ersatz für Waldau

Ein wirtschaftlicher Himmelsstürmer für die Region sollte er mal werden. Die Hoffnungen der Lokalpolitiker und auch großer Teile der Bevölkerung richteten sich auf Ackerland in der Caldener Gemarkung. Hier wuchs der moderne Ersatz für den traditionsreichen Kasseler Luftfahrtstandort Waldau, der innerhalb des Stadtgebietes keine Zukunft mehr hatte, binnen 18 Monaten aus dem Boden.

Die Kosten: 21 Millionen Mark. Ein finanzieller Kraftakt für die Stadt. Das Land gewährt nur zinslose Darlehen. A

m Einweihungstag im Hochsommer 1970 hält Hessens Ministerpräsident Albert Osswald eine Eröffnungsrede vor allein 2000 Ehrengästen. Zwei Tage lang herrscht Hochbetrieb auf dem neuen Flughafengelände. Der Ansturm motorisierter Neugieriger stürzt Calden in ein Verkehrschaos.

Elektronische Landehilfe fehlt

Live-Video von der Eröffnung:

Wir übertragen die Eröffnung des Flughafens am Donnerstag, 4. April, live ab 10 Uhr. Zu sehen sein werden unter anderem die ersten Starts und Landungen und der Flughafen von innen.

Reichlich Verkehr von nun an auch in der Luft. Innerdeutsche Linienverbindungen laufen gut. Drei Jahre lang. Dann beginnt der Sinkflug. Kassel-Calden gilt als unzuverlässiger Landeplatz, denn anfliegbar ist er nur unter Sichtflugbedingungen. Es fehlt eine elektronische Landehilfe. Das Instrumentenlandesystem (ILS) kommt schließlich im Herbst 1988.

Später gibt es Touristikflüge nach Mallorca und Tunesien, Mitte der 90-er Jahre auch nach Malta. Eine Linienverbindung nach Berlin besteht nur zwei Jahre. Auch der Charterflugverkehr bricht wieder ein. Für moderne, größere Jets gilt die Landebahn als zu kurz.

Und dann die topographische Lage: Düsenriesen werden durch den nahen Dörnberg buchstäblich ausgebremst. Der so hoffnungsvoll gestartete Flughafen bleibt bei massiven Betriebsverlusten in wirtschaftlichen Turbulenzen, die atypische stille Beteiligung eines Privatinvestors eine Episode. Anteile an der Flughafen GmbH halten heute das Land (68 Prozent), Stadt und Kreis (jeweils 13 Prozent) sowie die Gemeinde Calden (sechs Prozent).

Die Entstehung des Flughafens in Bildern

Flughafen Kassel-Calden: Die Entstehung in Bildern

Allerdings, der Landeplatz brachte namhafte luftfahrttechnische Betriebe und Flugschulen nach Calden mit rund 600 Arbeitsplätzen.

Glanz und Elend verbinden sich mit dem alten Flughafen. A-Promis aus Politik, Show-Business und Königshäusern schwebten hier ein. Es kamen aber auch Menschen zu Tode: elf Insassen beim Absturz von zwei Geschäftsflugzeugen im Winter 1981 und Frühjahr 1982, außerdem mehrere Fallschirmspringer.

Von Dorina Binienda-Beer

Hier geht es zum Flughafen-Spezial.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.