Tiefflieger verunsicherte Anwohner

Irritationen um Tailwind-Maschine: Boeing landete nicht in Calden

Tiefflug zwischen Weser und Leine: Diese am Samstag über der Region kreisende Boeing fotografierte HNA-Leser Wolfgang Boeder aus Uslar-Delliehausen. Foto: Privat/nh

Calden/Northeim/Uslar. Etliche Einwohner des südlichen Niedersachsens haben am Samstagabend eine tieffliegende Boeing 737-400 über der Region beobachtet. Offenbar handelte sich dabei um eine Maschine der Tailwind, die in Calden landen sollte. Stattdessen landete die Boeing aber in Frankfurt. 

Einige Anwohner riefen besorgt bei der Polizei an, die sich wiederum beim Verkehrsleiter vom Dienst beim Flughafen in Kassel-Calden über den Grund des ungewöhnlichen Fluges des zweistrahligen Düsenflugzeugs informierte.

Aus Calden hieß es, dass die Boeing, die in Rostock gestartet war und laut Fahrplan des Flughafens um 20 Uhr in Calden landen sollte, Warteschleifen gedreht habe, im „Holding“ gewesen sei. Das sei laut dem Verkehrsleiter aus Calden alles in Ordnung gewesen, hieß es von der Polizei in Northeim.

Der Ferienflieger der Fluggesellschaft Tailwind sollte anschließend gegen 20.50 Uhr wieder von Calden aus starten mit dem Ziel Antalya in der Türkei. Offenbar ist die Maschine aber nicht wie vorgesehen in Calden gelandet, sondern bis Frankfurt zu einer Zwischenlandung geflogen. Der Grund dafür steht nicht fest. Die Flughafenleitung in Calden wollte sich dazu am Sonntag nicht äußern. (jdx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.